Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666135
Besucher seit 09/2002


Adagio - Underworld
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Metal

Label

Nothing to Say

Rezensent

Dennis

Was bitte ist das denn? Savatage für Arme? Scheint zumindest so, die Höhepunkte dieser CD sind jedenfalls äußerst spärlich gesät. Zuerst dachte ich noch, daß es echt mal eine coole Idee ist, das nach Klavier klingende Keyboard so extrem einzusetzen, wie es hier gemacht wird, das bringt schließlich eine gute Portion Eigenständigkeit mit sich. Aber irgendwie will die Idee sich dann doch nicht so ordentlich umsetzen lassen, wie man sich das erhofft hätte. Die Songs hier sind einfach zu belanglos und plätschern vor sich hin, ohne daß viel aufregendes passiert. Da wird keine Spannung aufgebaut, wie es bei Savatage (den alten wohlgemerkt) der Fall gewesen ist, und das ganze wirkt auf der einen Seite zu ziellos und auf der anderen Seite zu zerfahren. Da ändert sich dann auch im weiteren Verlauf der CD nicht allzuviel, obwohl man sich hier und da mal etwas mehr in Richtung Masterplan und Stratovarius orientiert und zur Abwechslung auch mal auf heftigen Gesang setzt, der noch einer der Höhepunkte des Albums ist. Schade drum.
Der Sänger dieser Gruppe (wo hab ich nur wieder das Infoblatt hingelegt?) klingt übrigens stellenweise haargenau wie sein Kollege Jorn Lande, und nur gelegentlich driftet er mal in Richtung Zak Stevens ab, wobei zwischen diesen beiden zweifellos herausragenden Sängern ja auch nicht soo der Unterschied liegt, was den Gesangsstil anbetrifft. Den Gesang bringt er auf jeden Fall stellenweise nicht schlecht herüber, wie schon gesagt, das Problem liegt eher bei den Songs, die leider keinerlei Inspiration und Faszination ausstrahlen. Als Ausnahme lasse ich vielleicht noch "From my Sleep... to someone else" gelten, das wenigstens ansatzweise etwas Dramatik aufbaut, obwohl auch hier vieles einfach zu austauschbar klingt.

Trotz dieses kleinen Lichtblicks ist die Unterwelt ihr Geld leider nicht wert. Und vielleicht eignet sich diese Stelle hier tatsächlich mal dazu, ein Apell an die Plattenfirmen zu richten: Bitte, bitte versucht doch mal etwas mehr auf die Qualität der Bands zu achten, die ihr da unter Vertrag nehmt! Es gibt genug andere Gruppen, die wirklich Potential besitzen und im Underground nie die Möglichkeit haben werden, dieses an den Mann zu bringen!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword