Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4816371
Besucher seit 09/2002


Saint Vitus - Born too late
Metalspheres Info-Box

Genre

Doom

Jahr

1986

Rezensent

Volker

Es gibt wohl kaum einen Doom-Fan, der vor diesem Namen nicht ehrfürchtig auf die Knie sinkt, zu bedeutend und prägend waren Saint Vitus (benannt übrigens nach dem heiligen St. Veit, Schutzhelfer verschiedenster Personengruppen, Patron der Stadt Prag und nicht zuletzt auch der Namensgeber des "Veitstanzes") einfach für das ganze Genre. Sicherlich, die Urväter Black Sabbath gab es schon lange vorher und auch Solitude Aeturnus, Trouble und die viel epischeren Candlemass haben großen Einfluss ausüben können, aber Saint Vitus verkörpern für mich diese Musik einfach wie keine andere Band.
Bereits der Titelsong ist legendär, Dave Chandlers Zeitlupen-Soli muss man einfach mal gehört haben und der Text spiegelt das Lebensgefühl einer ganzen Szene wider. Daneben handeln Chandlers Texte bevorzugt von apokalyptischen Visionen ("The war starter") sowie seinem Kampf mit Alkohol und Drogen (das mit dem wohl genialsten Solo versehene "Dying inside" und "The lost feeling"). Seinen Beitrag zum unwiderstehlichen Charme dieser Songs trägt auch Urviech Scott "Wino" Weinrich (der u.a. auch bei The Obsessed aktiv war und kürzlich bei der All-Star-Band Place of Skulls eingestiegen ist) mit seinem sicherlich nicht übermäßig talentierten aber schlicht und einfach intensiven Gesang bei. Wino war jederzeit eine würdiger Nachfolger seines legendären Vorgängers Scott Reagers und mit ihm könnte es vielleicht tatsächlich noch mal eine Reunion geben. Auch wenn es nur für einen Gig wäre, ich glaube, ich würde keine andere mögliche oder unmögliche Reunion so sehr herbeisehnen.
"Born too late" kann gewiss keine hochklassige Produktion aufweisen, der Sound ist vielmehr spartanisch, erdig und auf das Wesentliche gerichtet. Saint Vitus sind nun einmal eine dieser Bands, die man seinen Freunden vorspielen kann, um dann bei der schnellsten Passage gefragt zu werden, wann die denn endlich mal richtig loslegen.....aber wie heißt es noch im Text des noch von Scott Reagers und Dave Chandler gemeinsam verfassten Titelsong: "They say my songs are much too slow, but they don't know the things I know".
Enough said!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword