Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4647353
Besucher seit 09/2002


Decomposed Cranium - Death Roulette
Metalspheres Info-Box

Genre

Grindcore

Jahr

2006

Spielzeit

39:04

Rezensent

Johannes

Extrem unüberraschend. Eine weitere gute Band. Jetzt höre ich euch sagen: "Och nö, bitte nicht NOCH ein gute Band." Tut mir leid Leute, leider gibt es schon sehr viele gute Bands und mit Decomposed Cranium gibt es jetzt noch eine mehr. Da machen die Ösis seit sechs Jahren Musik und klingen in ihren besten Momenten wie Pungent Stench, die Nasum Songs spielen. Der Sound bleibt aber zu kraftlos. Die Höhen fehlen und das Schlagzeug klingt etwas dumpf und pappig. Ist aber für eine Eigenproduktion noch absolut im grünen Bereich.

Über die einzelnen Songs kann ich eigentlich nicht viel sagen, da sie alle wie aus einem Guss klingen. Ich will jetzt nicht "eintönig" schreiben, aber zum Begriff "Dampfwalze" reicht es eben auch nicht. Die Jungs verstehen ihren langsamen Grindcore mit einzelnen Versatzstücken aus dem Death Metal und Hardcore wirklich tadellos runterzudüdeln. Man müsste ihre Stilrichtung daher vielleicht als Deathcore bezeichnen. Das Problem liegt jedoch darin, dass die Qualität nach fast zwanzig Jahren Grindcoregeschichte seit "Scum" von Napalm Death sehr gestiegen ist. "Ich bin klein, mein Herz ist rein und mein Arsch für den Undergound aufgerissen" reicht da eben nicht mehr aus um unter all der Konkurrenz herauszustechen.

Fassen wir also kurz zusammen. Erstens klingt das Riff in "Egobreak" wie aus Rammsteins "Engel". Zweitens gibt es keine besondere Eigenschaft auf die man bei Decomposed Cranium hinweisen könnte. Drittens sind sie zwar "gut", aber sonst nix.
Positiv lässt sich erstens hervorheben, dass der Slowgrind Live sicherlich jede Menge Laune macht. Man kann zweitens den Jungs einen Undergroundbonus anrechnen. Drittens ist es gutgemachte, schnörkellose Musik. Und viertens sind die Texte gut (aber auch nichts besonderes).
Fazit: Lieber "Russian Roulette" von Decomposed Cranium kaufen als die CD-Regale bei Media Markt nach verborgenen Schätzen zu durchforsten (die es dort nicht gibt).



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword