Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4773714
Besucher seit 09/2002


Morphosys - Der Blutmond
Metalspheres Info-Box

Genre

Death / Thrash / Black Metal

Jahr

2006

Spielzeit

28:42

Rezensent

Volker

Oha, das ist doch mal wieder ein positiver Akzent aus dem heftigen Bereich des Undergrounds. Morphosys wurden 2002 in Regensburg ins Leben gerufen, haben Ende 2004 ein Demo veröffentlicht, dessen 500er Auflage mittlerweile vergriffen ist und behaupten zu Recht von sich, das gesamte Spektrum der harten Musik abzudecken. Tendenziell ist die knapp halbstündige neue Veröffentlichung "Der Blutmond" als Death / Thrash-Mix zu beschreiben, aber die gerne frostigen Gitarre und die Keife von Frontmann Chris Caravello lassen auch entsprechende schwarzmetallische Neigungen erkennen. Und statt immer nun den Deibel aus dem Höllenschlund zu knüppeln, haben die Bayern es schon sehr gut raus, effektiv zwischen verschiedenen Temporegionen zu switchen. So verzichtet man beim Titelsong auch mal gleich ganz auf Rasereien und schraubt lieber einen ins Ohr gehenden Midtempo-Reißer zusammen, dem auch fies schleppende Fragmente innewohnen. Richtig auf die Mütze gibt es programmatisch bei "Armageddon", hier eher Death Metal der alten Schule mit erfreulich gelungenen Riffs. Cool klingt ebenso "Liar" mit seinem dreckigen Black'n'Roll-Charme, ein gelungener Abschluss der CD.
Zu beklagen bleiben da in erster Linie die ziemlich armseligen bis ärgerlichen Klischee-Texte (auf der Homepage nachzulesen, ansonsten versteht man sie zum Glück nicht wirklich und Zitate erspar ich mir), die mit dem musikalischen Standard zu keinem Zeitpunkt mithalten können. Dass sich in manchen Songs kleine Länge einschlichen, noch nicht jedes Riff der Bringer ist und manche Idee auch mehrfach verwendet wird, fällt da weniger ins Gewicht. Zumal sich diese kleinen Nachlässigkeiten qualitativ in einem für eine Eigenproduktion absolut grünen Bereich bewegen.
So spielen Morphosys mit ihrem extremen Gebräu zwar nicht in der selben Liga wir Deutschlands Edel-Undergroundler Path of Golconda, können in ihrem Bereich aber wohl zu den aufstrebenden Formationen gezählt werden.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword