Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682343
Besucher seit 09/2002


The Plague Mass - Deathless (EP)
Metalspheres Info-Box

Genre

Metalcore

Label

Noise Appeal Records

Rezensent

Volker

Gleich vorweg, dieses Review ist ein schwieriges Unterfangen. Ich schätze die Österreicher The Plague Mass sehr und ihr erfrischend leichfüßig Genregrenzen ignorierendes Debut "Visitation" habe ich mir gerade noch mal genüßlich zu Gemüte geführt. Der Anlass dafür war die Ratlosigkeit, die diese EP bei mir hinterlässt. Unverändert präsentieren sich The Plague Mass als ausgesprochen intelligente Vertreter harter Musik, schreiben exzellente hintergründige Texte und erklären ihre Ideen und Ansätze erneut ausführlich im Booklet, wobei diesmal in erster Linie die reaktionären und unreflektierten Dogmen des Rock'n'Roll-Business zum Thema gemacht werden. Und ja, es ist zweifellos bitter notwendig, zu ergründen, in wie weit Musik heute überhaupt noch die bestehenden Verhältnisse in Frage stellt oder doch mehr immanenter Teil des Systems ist. Was übrigens auch die immer unerträglicheren "Politik hat nichts mit Musik zu tun"-Phrasen all derer, die sich so gerne vor einer klaren Distanzierung von rechtsextremen und faschistischen Ideologien drücken, noch mal in einem anderen Licht erscheinen lässt.
So viel dazu, musikalisch gesehen bietet diese EP guten Metalcore. Das ist nicht wenig, aber ich habe ehrlich gesagt mehr erwartet. "Deathless" klingt nämlich unerwartet homogen, was man sicherlich als Weiterentwicklung oder Reifung verstehen kann, doch gerade dieses punkig-ungestüme Element des Debuts fehlt schmerzlich. Gleichzeitig gehen viele Schattierungen verloren, "Visitation" blieb lange spannendes Neuland, während man sich hier doch überraschend schnell orientieren kann. Ein wirklich die Grundmauern erschütternder Song wie "Das Mass aller Dinge" fehlt einfach und das ist nicht leicht zu verkraften. Dabei haben diese ausgesprochen gut produzierten neuen Songs durchaus Klasse , nur unterscheiden sie sich einfach nicht ausreichend von so vielen einschlägigen Metalcore-Vertretern.
The Plague Mass bleiben so eine Band, die man kennen lernen sollte, wobei "Visitation" allerdings aus meiner Perspektive eindeutig den Vorrang verdient.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword