Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4796561
Besucher seit 09/2002


The Berzerker - Animosity
Metalspheres Info-Box

Genre

Electro Death/Grind

Label

Earache Records

Rezensent

Volker

Wie nett, der australische Berserker, ich bitte einzutreten! Die englischen Krach-Freunde von Earache experimentieren zwar heutzutage nicht mehr gar so heftig wie vor zehn Jahren, als mit Ultraviolence gar Hardcore Techno ins Programm durfte, doch den kommerziell sicherlich keine Bäume ausreissenden The Berzerker hat man die Treue gehalten. Deren kaum ein Jahr altes letztes Album "World of Lies" war allerdings im Vergleich zu dem Vorhergehenden auch regelrecht brav geworden ? sofern man geblasteten Electro Grind als brav bezeichnen kann. 99,99% der Weltbevölkerung werden mir widersprechen, nicht aber das dreckige Dutzend, welches die nahezu unvergleichliche Radikalität der programmierten Drums des Debutalbums kennt und schätzt. Dass The Berzerker damit zum verschmerzbaren Verriss-Opfer für große Printmagazine wurden, dürfte sie wohl kaum gestört haben ? warum auch? Selbst hochprofessionell vermarktete Melodie-Maschinen wie Children of Bodom oder Amon Amarth sind noch Spartenmusik, als was sollte man da erst Luke Kenny alias The Berzerker bezeichnen? Und so hat er sich für die mikroskopisch kleine Zielgruppe stärker auf die eigenen Wurzeln besonnen. Der qualitativ gutklassige Death/Grind wird also wieder mit extremerem BPM-Wahnsinn angereichert, während Midtempo-Parts nur sporadisch als Akzentsetzer verwendet werden. Die Unterschiede zwischen einzelnen Songs bleiben minimal, "Animosity" versteht sich eher als Krachexzess am Stück. "aural terrorism" als Schlagwort in der Bandinfo passt dazu schon ganz gut. Dass es Earache mit den in der Promoversion eingeblendeten Sprachansagen mal wieder heillos übertreiben, ist dagegen nicht so toll, immerhin wurden sie aber atmosphärisch einigermaßen eingepasst.
Live wird Luke Kenny übrigens derzeit von Mitgliedern der englischen Avantgardisten Akercocke unterstützt, eine bizarre und vielleicht gerade deshalb stimmige Mischung. Mehr gibt es zu "Animosity" auch nicht zu sagen, denn wer The Berzerker bisher nicht kennt, wird sie sowieso hassen ? zumindest zu 99,99%.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword