Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4695839
Besucher seit 09/2002


Funeral - From these Wounds
Metalspheres Info-Box

Genre

düsterer Doom

Label

Tabu Recordings

Rezensent

Dennis

Mit wunderschönen Chören startet dieses Album hier, welches so gar nicht nach dem klingt, was der Bandname suggeriert: Funeral Doom. Im Gegensatz zu den beiden Erstwerken "Tristesse" und "Tragedies" sind auf "From these Wounds" nämlich keine Death Metal-Verweise zu vernehmen, ebenso wenig wie die opernhafte Komponente, welche noch auf dem letzten Album "In Fields of pestilent Grief" eine der prägenden Elemente war. Letzteres liegt wohl in erster Linie in der Tatsache begründet, daß Funeral sich von Sängerin Hanne Hukkelberg getrennt haben und mit Frode Forsmo (Minas Tirith) einen neuen Mann hinter dem Mikro begrüßen. Leider ist eben jener auch schnell als Schwachpunkt ausgemacht, denn weder sind die vorgetragenen Gesangslinien sonderlich ausdrucksstark, noch ist Forsmos Englisch-Artikulation auf einem Niveau, das annähernd akzeptabel wäre.

Musikalisch hingegen wissen Funeral durchaus Akzente zu setzen. Vor allem beweisen die Norweger ein Händchen für einprägsame Harmonien, bei denen man immer wieder ein kleines Glücksgefühl verspürt, wenn man ihnen im Verlaufe des Albums irgendwo wiederbegegnet. Bemerkenswert sind auch die hin und wieder eingestreuten, klaren Gitarrensoli, die man von einer düsteren Band wie Funeral nicht unbedingt erwarten würde (ein gutes Beispiel findet gleich zu Beginn von "This Barren Skin"). Jeder der sieben Songs hat seine eigene, kleine Geschichte zu erzählen, der man in einer ruhigen Stunde immer mal wieder gerne lauscht. "From these Wounds" ist damit ein netter Langspieler geworden, allerdings auch nicht mehr, denn obgleich das Album durchaus Atmosphäre ausstrahlt, fehlt es ihm ein Stück weit an Ausdrucksstärke. Mit anderen Worten: Die Songs wissen auf der emotionalen Ebene leider nicht das Feuer zu entfachen, das ich persönlich von einer Band mit tiefergehendem Anspruch erwarte. Nicht zuletzt deshalb würden Funeral ein paar mehr Gefühlsregungen beim Gesang wirklich gut tun.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword