Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645484
Besucher seit 09/2002


Trail of Tears - Existentia
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic Metal

Label

Napalm Records

Rezensent

Jonas

Trail of Tears sind eine dieser Bands, bei der man im ersten Moment denkt "Wow, das klingt gar nicht schlecht!", soweit das Album jedoch fortschreitet, desto mehr wird man ernüchtert. Was das genau heißt? Dass die recht bombastische Produktion und die technischen Fähigkeiten der Musiker nicht anzuzweifeln sind ? vor allem der leicht opereske Männer(!)-Gesang weiß hier neben den böseren Gesangs-Tönen und der Frauenstimme zu überzeugen. Jedoch scheinen die songschreiberischen Fähigkeiten der Gruppe eher etwas begrenzt oder eventuell nicht wirklich ausgereizt worden zu sein. Denn wieso würden sonst fast alle Lieder so ähnlich klingen, dass man sie auch nach dem dritten Hördurchgang kaum unterscheiden kann? Dabei fällt besonders auf, dass alle Stücke mit tiefergestimmten Gitarren und in C-Moll gespielt werden. Ein wenig Abwechslung (obwohl natürlich ebenfalls in C-Moll!) bietet da nur das etwas langsamere, mit schönen Harmonien ausgeschmückte "Empty Room", aber ansonsten bleibt kaum etwas von "Existentia" hängen. Schade, vielleicht beim nächsten Album...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword