Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4772383
Besucher seit 09/2002


Overkill - Feel the Fire
Metalspheres Info-Box

Genre

Power / Thrash Metal

Jahr

1985

Rezensent

Mansur ? The Metal Messiah

Kaum zu glauben, daß es schon über 20 Jahre her ist, als dieses Album nach langem Warten endlich rauskam. Schon ihr erstes, heute legendäres, 83er Demo "Power in Black" sorgte für Aufregung im Untergrund, waren doch bereits auf diesem Tape Klassiker wie "Overkill", "Raise the Dead", "Death Rider" und "There's no Tomorrow" vertreten. Aus ungeklärten Gründen kamen alle bis auf das schlichtweg geniale "Death Rider" auf das Debüt-Album "Feel the Fire". Noch vor dem Debüt kam die erste EP raus, die weitere Klassiker beinhalten würde. Somit waren die Erwartungen nicht gerade gering, was das Album betraf. Aber dieses Meisterwerk des Power Metal sollte sie locker erfüllen.

Die neuen Songs beschränkten sich auf "Hammerhead" und "Blood and Iron". Overkill selbst beschrieben ihren Stil als Power Metal, obwohl die Presse damals fast immer von "Thrash" sprach. Wie dem auch sei, Fakt ist, daß diese CD einfach großartigen Power Metal mit Thrash Einflüssen kombiniert. Alle Songs strotzen nur so vor Power, die völlig rau und unverfälscht rüberkommt. Die Riffs sind fast immer mitreissend und die Rhythmussektion formt eine enge Einheit, die das Fundament des Overkill-typischen Sounds ausmacht. Einzelne Songs herauszupicken fällt mir daher nicht leicht, aber wenn ich mich festlegen müßte wären dies "Kill at Command", ein fabelhafter Thrasher, der total packend rüberkommt, das eher wilde "Raise the Dead", das hymnenhafte Titelstück und "Overkill", das wohl alle Elemente das klassischen Overkill-Klangs in sich vereint. Auf der ersten Euro-Version Silberlings gab's auch noch das tolle, punkige Bonus-Stück "Sonic Reducer", das ursprünglich von der Punk Band The Dead Boys stammt, hier aber in einer viel geileren Version vertreten ist, so daß es sich mehr als nur gelohnt hat es mit draufzupacken. "Mehr als gelohnt" kann man auch den Erwerb dieses Spitzenalbums für jeden bezeichnen, der auf echten old schooligen Power und Thrash Metal steht.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword