Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4713021
Besucher seit 09/2002


Onslaught - Killing Peace
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Candlelight Records

Rezensent

Dennis

Als eine der wichtigsten britischen Thrash-Bands sind Onslaught bekannt, die zwischen den Jahren 1985 und 1989 drei Alben veröffentlichten. Nach mehreren Line up-Änderungen, die in erster Linie den Gesangsposten betrafen, lösten sich Onslaught Anfang der 90er auf und wurden erst vor zwei Jahren im Zuge der wie wild um sich greifenden Reunionwelle wieder ans Tageslicht gespült. Mit Sy Keeler am Mikrofon, der Mitte der Achtziger bereits kurze Zeit als Nachfolger von Ur-Sänger Paul Mahoney in der Band gewesen war, absolvierte die Band in der Folge einige Konzerte (u.a. auf dem letztjährigen Keep it True) und ging dann ins Studio, um mit "Killing Peace" einen Nachfolger für das vor 18 Jahren erschienene "In Search of Sanity" einzutrümmern.

Herausgekommen ist dabei ein Album, das keine Maßstäbe setzt, aber dennoch rundum zu gefallen weiß. Songs wie "Prayer for the Dead" oder "Burn" finden sich irgendwo in der Schnittmenge von Exodus und alten Testament wieder und wissen mit feinen Riffs und aggressivem Gesang zu überzeugen. Dazu kommen eine Menge Breaks, feine Soli und viel Abwechslung im Bezug auf die Songstrukturen, so daß von "Langeweile" im Zusammenhang mit "Killing Peace" wirklich keine Rede sein kann. Moderne Einschläge wird man darauf ebenso wenig finden wie riesige Überraschungen, da Onslaught hier wirklich ein Old School Album abgeliefert haben, das genauso gut auch vor 20 Jahren hätte entstehen können. Passend dazu auch das lyrische Konzept, welches sich mit Gott und vor allem der Hölle beschäftigt, was sich ja auch seinerzeit großer Beliebtheit erfreute.

Onslaught retten mit "Killing Peace" den Geist der alten Zeit ins Jahr 2007, und ich bin sicher, daß jeder Thrasher das Album mit Freunden in seine CD-Sammlung einreihen wird. Auch wenn es sicherlich keiner hellseherischen Fähigkeiten bedarf um zu dem Schluß zu gelangen, daß auch Onslaught nicht die Band sein wird, die den Thrash aus seinem Schattendasein erlöst.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword