Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4774576
Besucher seit 09/2002


Sonata Arctica - The Collection
Metalspheres Info-Box

Genre

Synthie Pop

Label

Spinefarm Records

Rezensent

Dennis

Dieser Band hier bin ich schon oft auf den hiesigen Festivals begegnet. In die vielen CDs, die Sonata Arctica seit 1999 rausgebracht haben, habe ich jedoch nie mehr als immer mal wieder reingehört, war nie sonderlich begeistert und finde es doch gut, daß wir eine Promo-Kopie der "The Collection"-Best of zugeschickt bekommen haben. Eine willkommene Gelegenheit, sich mal etwas näher mit dieser Band zu beschäftigen, die seit Jahren von vielen Seiten umjubelt wird.

Die Stärke Sonata Arcticas ist schnell auf den Punkt gebracht: Hier sind Musiker am Werk, die wirklich ein Händchen für feine Melodien haben. Songs wie "The Cage" oder "FullMoon" jedenfalls sind Ohrwürmer, die jedem gefallen sollten, der auf leichtverträgliche Kost steht. Dazu kommt noch, daß Sänger Tony Kakko mit seinen stimmlichen Fähigkeiten gekonnt auf die Tränendrüse zu drücken weiß, was vor allem bei den Balladen "Tallulah" oder "Replica" deutlich wird. Weniger zu gefallen weiß, daß Sonata Arctica stets auf Nummer Sicher gehen, auf Breaks oder unvorhersehbare Wendungen verzichten und ihre Songs bewußt so schreiben, daß sie "charttauglich", also für die Allgemeinheit zugänglich bleiben. Mit anderen Worten lassen sich beinahe alle Songs schon nach der ersten "Strophe/Refrain"-Kombination in Gedanken zu Ende führen ("Jetzt kommt gleich der nächste Refrain, und dann das Gleiche nochmal eine Terz höher..."), was ich persönlich ziemlich erschreckend finde. Im Pop-Bereich, dem Sonata Arctica wohl zuzuordnen sind, mag das eine weit verbreitete Gegebenheit sein. Mir gefällt's trotzdem nicht, und wenn eine Best of dann auch noch mit Ausfällen wie dem fürchterlichen "Wolf & Raven", bei dem der Refrain so oft wiederkehrt, daß er einem schon beim ersten Hördurchlauf förmlich aus den Ohren quillt, oder den nichtssagenden "Black Sheep" und "Broken" daher kommt, dann kann ich mit dem beruhigenden Gefühl, bislang nicht verpaßt zu haben, eine weitere CD ins Regal stellen, die so schnell sicherlich nicht mehr den Weg in den CD-Player finden wird.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword