Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4753049
Besucher seit 09/2002


Within Temptation - The heart of everything
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic Pop

Label

Sony

Rezensent

Till

Das Wort "Risiko" scheint keine niederländische Übersetzung zu haben, denn die neue Within Temptation ist von vorne bis hinten ein absolutes Nummer-Sicher-Album geworden. Elf Songs lang zelebriert die Band das, was sie berühmt gemacht hat: langsame bis mittellangsame Songs mit symphonischen Arrangements. Auf Überraschungen wurde verzichtet, so daß alle Stücke schön vorhersehbar sind und die hymnischen Refrains möglichst wenig auf sich warten lassen. Die Gitarren wurden zugunsten der Keyboards und Sharon den Adels Stimme ordentlich in den Hintergrund gerückt, von Metal kann man nicht sprechen, nicht einmal von Rock. Popmusik mit einem leicht düsteren Touch trifft es schon eher. Leider plätschern die am Reißbrett durchgeplanten Songs überwiegend als Einheitsbrei vor sich hin, lediglich "Our solemn hour" kann mit einem Spitzenrefrain punkten. Unprofessionell ist an dieser Platte nichts, alles ist blitzsauber gespielt, gesungen und produziert, aber für mich ist "The heart of everything" ein reichlich unspektakuläres und damit ziemlich langweiliges Album geworden. Zur Aufmunterung gibt?s jetzt eine Runde alte Trouble, und dann vergessen wir diese Platte einfach schnell wieder.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword