Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4667316
Besucher seit 09/2002


Holy Martyr - Still at War
Metalspheres Info-Box

Genre

True Epic Metal

Label

Dragonheart Records

Rezensent

Dennis

Der Name Holy Martyr geistert bereits seit einiger Zeit im italienischen Underground umher. Mit den Demos bzw. EPs "Hatred and Warlust", "Hail to Hellas" und "Vis et Honor" konnte die Band bereits einiges an Aufsehen erregen und sich so auch den Opener-Slot beim begehrten Keep it True-Festival II sichern, wo sie seinerzeit eine ansprechende Vorstellung auf die Bretter legte und mit feinem, epischen Heavy Metal traditioneller Ausrichtung zu überzeugen wußte.

Im Jahr 2007 präsentieren die Italiener ihr erstes, offizielles Album, das die Band in musikalisch unveränderter Verfassung zeigt. Ordentlich produziert kommt "Still at War" mit sieben epischen Hymnen daher, die sich an Bands wie Doomsword, Wotan oder auch Battleroar orientieren und für den Hörer eine ausgewogene Mischung aus interessanten Songideen und Eingängigkeit bereit halten. Zum Glück verlieren sich die Stücke trotz der epischen Ausrichtung nicht zu sehr im Midtempo, sondern galoppieren immer mal wieder drauf los und wissen stets aufs Neue zu überraschen. Neben die donnernden Riffs treten auch immer wieder hörenswerte Gitarrensoli, und wenn es einen echten Kritikpunkt gibt, dann ist es der, daß die Songs noch nicht ganz so rund und ausgefeilt sind wie z.B. bei den griechischen Kollegen von Battleroar. Ansonsten paßt hier schon sehr viel, zumal der Gesang ausdrucksstark ist (ein paarmal hatte ich beim Hören der CD den Eindruck, daß Sänger Alex Mereu in manchen Momenten genau wie Mark Shelton klingt) und das Album, auf dem sich Holy Martyr in erster Linie der Europäischen Geschichte aus Sicht der Römer und Griechen widmen, thematisch viel zu bieten hat.

"Still at War" läßt zwar vom Songwriting her noch Luft nach oben, ist aber doch so gut geworden, daß gewiß all jene damit glücklich werden, die schon bei den Auftritten von Bands wie Wotan beim Swordbrothers Festival oder Battleroar auf der Tour mit Omen in den ersten Reihen beim Bangen gesichtet wurden. Wir verzichten an dieser Stelle bewußt auf Fotos und Namen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword