Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4795645
Besucher seit 09/2002


Gamblin' Crew - Masters of Love
Metalspheres Info-Box

Genre

Poser Rock

Jahr

2003

Spielzeit

24:27

Rezensent

Volker

Nein nein, vergeblich gehofft... Der Titel täuscht nicht, Gamblin' Crew aus Lingen spielen Poser Rock in guter(?) alter 80er Tradition und dahinter stehen sie auch felsenfest. Schließlich hat man nicht ohne Grund der Promo CD ein Poser-Manifest beigelegt, nach dem mit "mehr Pussyrock und Entertainment" die an den Hip Hop verlorengegangenen "Chicks" zum Rock zurückgeholt werden sollen. Die "Masters of Love" stellen sich also den wahren Herausforderungen unserer Zeit und ziehen mit Croco-Boots, Leopardenfell und zerissenen Jeans bewaffnet in den Kampf für "einen Rockboom voller Inspiration und hormoneller Transpiration".

Aber diesmal kann ich euch beruhigen, sämtliche Hasser von Mötley Crue und Konsorten können die gerade geschmiedeten Pläne zur Auswanderung an den Nordpol oder nach Laos erstmal ruhen lassen. Denn mit diesen 6 Songs (oder sollte ich vielleicht besser "Sex-Songs" schreiben?) wird selbst das beschauliche Lingen nicht in ein Haarspray-Paradies verwandelt werden können - dazu ist das, was uns die Crew hier bietet viel zu schwachbrüstig. Nur selten einmal ragen die Songs über dünnen und erschreckend netten sleazigen Blues Rock hinaus, der so vor sich hin dümpelt. So ist der Opener "One more drunken night" ein ziemlich Langweiler geworden, ein Eindruck den das folgende "Baby you're dynamite!" nur bestätigt. Eineinhalb Punkte auf der Habensseite können aber immerhin noch das passable "Masters of Love" und das trotz der drucklosen Produktion recht knackig rockende "Gamblin' Crew" verbuchen. Wobei das allerdings nur auf das Songwriting bezogen werden kann, denn der Gesang, für den laut der Bandinfo sämtliche vier Bandmitglieder zuständig sind, muss sich von mir die Adjektive gepresst, nasal, quäkig und schräg gefallen lassen. Eulen nach Athen zu tragen wäre gar nichts dagegen, euch hier noch erklären zu wollen, worum es wohl bei den Texten geht, oder hat jetzt jemand ernsthaft mit was anderem als folgendem gerechnet?
"After touching what i now got - I was getting hot and hot!
I nearly exploded, I go nuts!
Baby, you're such an exclusive fuck!
I know, baby, it's all right - 'cos baby, you're dynamite!"

Aber auch hier will ich nicht ungerecht sein, denn mit einem Protestsong gegen die WTO ("Shoot'em all down"), so ziemlich das letzte, mit dem ich hier gerechnet habe, ringt mir die Crew doch glatt noch einen Pluspunkt ab. Damit muss es jetzt aber auch mal reichen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword