Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4713648
Besucher seit 09/2002


The Wake - Ode to my Misery
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death Metal

Label

Spinefarm Records

Rezensent

Volker

Eigentlich kann man sich ja qualitativ auf das allmächtige finnische Metal Label Spinefarm verlassen, in Sachen The Wake hat sich allerdings eine weitere Ausnahme eingeschlichen. Hier ein bisschen Children of Bodom, da etwas Dark Tranquillity, eine nicht zu knappe Portion Arch Enemy und zur Garnitur eine Prise At the Gates - fertig ist der skandinavische Melodic Death Mischmasch mit Brüllkreischgesang und ohne jeglichen Wiedererkennungswert. Dabei hat das junge finnische Quartett 10 nette und ordentlich gespielte Tracks am Start, deren Strickmuster sich allerdings spätestens beim dritten Song permanent wiederholt. Eben eine dieser Platten, die man schon beim ersten Durchhören mitsummen kann, weil man sowieso weiss, was einen erwartet.

Zweifellos haben The Wake mit "Ode to my Misery" viel zu sehr auf Sicherheit gesetzt und daher drängt sich der Verdacht eines Reißbrett-Debuts auf. Da hilft auch der ausgewogene Mix aus Aggression und Melodien nichts, ebenso wenig wie das schlichte aber schöne Cover-Artwork von Tero Salonen. The Wake werden wohl nur jene aus dem Schlaf reissen, die in Sachen passabel gemachtem Melodic Death einfach alles haben müssen. Und das ist bekanntlich eine ganze Menge...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword