Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4715791
Besucher seit 09/2002


Entera - Believe, Fight or Die
Metalspheres Info-Box

Genre

PowerThrash

Jahr

2003

Spielzeit

41:41

Rezensent

Peter

Jetzt kenne ich mich gar nicht mehr aus. Vor gar nicht all zu langer Zeit bekam ich eine E-Mail, dass Entera irgendwo im Saarland ihr Abschiedskonzert spielen, was für mich bedeutete, dass die Band beabsichtigt das zeitliche zu segnen. Vor einigen Tagen erhielt ich die Mitteilung, dass die neue Zentrale in Nürnberg eröffnet wurde, aber die Band ist trotzdem erstmal Geschichte. Da ist der Titel der CD fast schon Ironie. Als krönenden Abschluss erreichte mich heute die Anfrage, was nun mit dem Review ist, das ich immerhin schon vor 6 Monaten geschrieben hatte. Aber, es ist nun mal, wie es ist, wenn sich meiner einer auf andere Leute verlässt, dann ist das schon zum scheitern verurteilt. Hier also nun der verspätete Kurzbericht zur momentan aktuellen CD. Im Gegensatz zum streckenweise arg nervenden Vorgänger "Betray against time" lässt sich diese CD relativ stressfrei ertragen. Wie schon beim Vorgänger lässt sich eine 100%ige musikalische Einordnung nur schwer vornehmen. Solche CDs sind bei eingleisig denkenden Mitmenschen schon zum scheitern verurteilt. Wenn es nicht allzu kompliziert ist und die Songstrukturen noch nachvollziehbar sind, bin ich für CDs, die bewusst zwischen allen Schubladen platziert sind, durchaus offen. Bei Entera lässt sich grob das Spektrum Power Metal, Thrash, als ungefähre Orientierungshilfe anwenden. Bei allen Titeln wird ordentlich aber trotzdem überlegt gebolzt. Dezente progressive Passagen, Death Growls (eher in der Unterzahl) und die eine oder andere akustische Auflockerung sorgen für spannungsgeladene Minuten. Natürlich werden Entera keinen Preis für Originalität gewinnen und die Neuerfindung des Rades verlangt hoffentlich auch keiner. "Believe, Fight, or Die" ist einfach nur eine gute CD. Minuspunkte gibt es für die etwas schwache Produktion und den streckenweise nicht immer sattelfesten Gesang. Als Bonus gibt es noch einen CD-Rom Part inklusive Video. Alles in allem eine CD, deren gutklassiges Potential auf weitere Steigerungen hoffen lässt.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword