Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4753097
Besucher seit 09/2002


Sarpanitum - Despoilment of Origin
Metalspheres Info-Box

Genre

Death Metal

Label

Galactic Records

Rezensent

Volker

Das Artwork von „Despoilment of Origin“ sowie ein Songtitel namens „Dusk over Assyria“ drängen bestimmte Rückschlüsse auf, die sich dann auch in Windeseile bestätigen. Sarpanitum aus Birmingham, England gehen als Klon des Jahres durch, denn die Art und Weise wie sie eine der großartigsten Bands der Death Metal Gegenwart 1:1 kopieren sucht ihres Gleichen.
Richtig vermutet, es handelt sich um Nile und es geht mir tatsächlich so, dass ich teilweise glaube „Amongst the Catacombs of Nephren-Ka“ eingelegt zu haben, obwohl doch in Wirklichkeit gerade „Despoilment of Origin“ im Player rotiert. Dies lässt wiederum Rückschlüsse auf die musikalische Klasse von Sarpanitum zu und tatsächlich handelt es sich hier ohrenscheinlich um wirklich fitte Musiker, die sich sowohl auf tighten brutalen Death Metal als auch auf das Einflechten anspruchsvoller Melodiestrukturen verstehen. Es wird fast überflüssig zu erwähnen, dass sich die Herren aus Napalm-Death-City brennend für die alten Babylonier, Sumerer und Akkadier interessieren. Allein die Ägypter scheinen zu fehlen, doch irgendwo muss ja noch Raum für minimale Differenzierungen sein. Musikalisch finde ich leider keine einzige Idee, die Nile nicht schon auf einem ihrer Alben umgesetzt hätten. Man könnte allein auf die dezenten Black Metal Einflüsse abzielen, die einen aber dann ganz schnell zu Melechesh führen würden. Oder so manche klassische Brutal Death Elemente der Marke Morbid Angel, die doch wiederum ihrerseits Nile maßgeblich beeinflusst haben. Ich geb's auf...
Dass das für seine Hypes berüchtigte Kerrang! Magazin Sarpanitum als „The new kings of the british metal underground“ klassifiziert, lässt so eigentlich mehr Rückschlüsse auf das Kerrang an sich als auf Sarpanitum zu. Diese wären jedenfalls eine tolle Band mit klasse Songs, wenn sie eigene Identität hätten. Groteskerweise reicht es aber trotzdem, um interessanter als 95% der Brutal Death Szene zu sein.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword