Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4646814
Besucher seit 09/2002


Insania Stockholm - Agony - Gift of Life
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic-Metal

Label

Sound Poll

Rezensent

Andreas

Insania Stockholm kommen, wie der Name unschwer vermuten lässt, aus Stockholm, Schweden, und präsentieren uns mit „Agony – Gift of Life“ bereits ihren vierten Longplayer. Überraschungen im Bandsound gibt es nicht. Die Formel lautet immer noch, Gamma Ray, Helloween und Blind Guardian nachzueifern. Keyboard, klinische Drums & Schlagzeug treffen auf den hohen Gesang von Sänger Ola Halén (sein zweites Album mit der Band). Am besten sind Insania Stockholm immer dann, wenn sie mal einen Gang zurückschalten und den Speed Metal ad acta legen, wie in dem gut achtminütigen „Times of glory“.
Im Großen und Ganzen leider eine ideenlose Kopie der oben genannten Bands, vor allem bei Helloween und Gamma Ray wird ohne mit der Wimper zu zucken an allen Ecken und Enden imitiert!
Absolutes Mittelmaß, das man wirklich nicht braucht. Dass das Ganze noch über 66 Minuten lang dauert, macht es nicht wirklich besser …



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword