Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4648119
Besucher seit 09/2002


Mono Inc. - Temple of the Torn
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic Rock / Electro Rock

Label

No Cut / Soulfood

Rezensent

Volker

Nach einer vielversprechenden Vorab-Promo mit den beiden Songs „Temple of the Torn“ und „Two Sinners“ liegt uns nun das komplette zweite Studioalbum der Hamburger Mono Inc. vor, welches neben den genannten Stücken noch neun weitere enthält und damit auf gut 46 Minuten Spielzeit kommt. Es stellt sich schnell heraus, dass der Vorgeschmack des stilistische Spektrum zwischen härterem Gothic Rock und Electro Pop treffend abgedeckt hat, wobei allerdings kein zweiter Song so konsequent elektronisch wie „Two Sinners“ gehalten ist. Eigentlich schade, gerade angesichts der Tatsache, dass die vorab vorgestellten Stücke auch auf dem gesamten Album die eindeutigen Höhepunkte markieren. Mit griffigen Hooklines geizen Mono Inc. zwar zu keinem Zeitpunkt, doch wirklich zu überzeugen wissen sie trotzdem selten. „My sick mind TV“ klingt aufgrund sehr ähnlicher Strukturen etwa wie eine gedämpftere Version des Titelstücks und ansonsten erinnert mich der refrainorientierte Gothic Rock des öfteren mal an Secret Discovery („In my Heart“, „Avalon“). „Saving Grace“ offenbart noch so etwas wie echtes Hitpotential, wobei die Synthie-Melodie doch zu deutlich einem gewissen Depeche Mode Klassiker entliehen ist.
Dass in den Texte überwiegend auf bekannte Phrasen zurückgegriffen wird, wäre an sich noch kein Drama, doch „In my Heart“ geht in dieser Hinsicht wirklich über die Grenzen des guten Geschmacks hinaus. Etwa so stelle ich mir das Resultat vor, wenn Dieter Bohlen eine Gothic Ballade zu schreiben hätte...

Eigentlich scheinen Mono Inc. die Ansätze für mehr zu haben, doch „Temple of the Torn“ mangelt es insgesamt gleichermaßen an Biss wie an Tiefgang, um einer hervorstechenden deutschen Gothic Rock Veröffentlichung wie der neuen Scream Silence das Wasser reichen zu können. Bis zum nächsten Versuch kann ich euch die Band daher nur als nette Nebenbeiunterhaltung empfehlen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword