Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4715040
Besucher seit 09/2002


Skull Collector - Depravity Indulged Through Fresh Corporal Parts
Metalspheres Info-Box

Genre

Brutal Death Metal

Label

Rotten to the Core

Rezensent

Johannes

Kompromisslos wie Predator im Film Predator und dem Film Predator 2 beim Schädelsammeln sind Skull Collector in musikalischer Hinsicht. Death Metal wie ihn (nur) Fans lieben.
Bass ist was für Weicheier. Hochtöne müssen kreischen, sonst sind es keine Hochtöne und die Mitten müssen schraddeln, schraddeln, schraddeln. Das ist jedoch kein Dilletantismus, oder eine Aufnahme, die mit dem Handy im Proberaum gemacht wurde - das hier ist gewollte und ganz bestimmt nicht liebevolle Studio- und Masterarbeit. Hier saß der blanke Hass am Mischpult, während das schiere Entsetzen an den Reglern drehte und eine Mordswut die Aufnahme leitete. Um den Terror zu komplettieren hat dann auch noch der totale Wahnsinn die Covergestalltung übernommen.
Wer meint, es bräuchte doch wenigstens ein bisschen Melodie in einem Song, um wenigstens die Songs voneinander unterschieden zu können, der wird von Skull Collector wohl sehr skeptische Blicke ernten. Revolutionäre Ideen, wie das Unterscheiden mehrerer Songs durch die Technik der Akzentuierung besonderer Stilelemente - das klingt komplex, klingt komisch, klingt nach Kompromiss. Und - wie wir ja schon gelernt haben: Kompromisse sind die Sache von Skull Collector nicht.
Genau wie ihre Mitbelgier von Neverlight Horizon scheinen auch Skull Collector nichts von ihrem kulturellen Umfeld zu wissen und spielen daher auch astreinen südamerikanischen (Ultra) Brutal Death Metal. So holzen sie also einfach mal 34 Minuten volles Rohr vor sich hin und schaffen es sogar, alle technischen Elemente zu unterdrücken. Wie gesagt. Der totale Hass.
Da der berühmtere Schädelsammler auf der Leinwand jedoch aus dem All kommt, so lässt sich mutmaßen, dass vielleicht auch die todesmetallischen Skull Collector nicht (nur) aus Belgien kommen. "Depravity Indulged Through Fresh Corporal Parts" ist jedenfalls ein wahrlich außerirdisch kompromissloses Stück Death Metal.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword