Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4735615
Besucher seit 09/2002


Manitou - No signs of wisdom
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic-Metal

Label

Metal Heaven

Jahr

2007

Rezensent

Andreas

Mit „No signs of wisdom“, dem bisher dritten Album, werden die Finnen Manitou vorstellig. Manitou spielen melodischen Metal in der Schnittmenge Iron Maiden, Ozzy Osbourne und ähnlichen 80er Helden, ohne allerdings ihre eigene Identität zu verlieren. Besonders Iron Maiden ist ein starker Einfluss, und der Gesang von Markku erinnert mehr als einmal an Bruce Dickinson von den eisernen Jungfrauen. Ob Kracher wie „Dread of the freaks“, ein stampfender Track mit überragendem Gesang, oder das gemäßigtere, im mittleren Tempo gehaltene Titelstück - Manitou wissen, wie man Metal im 21. Jahrhundert spielt, ohne sich modernen Spielarten anzupassen.
Hervorzuheben ist ebenfalls das elfminütige Epos „August sky“, das mit progressiven Parts sowie genialem Riffing begeistern kann.
80er Metaller, Maiden-Fans und Freunde des melodischen Metal-Sounds im Allgemeinen sollten sich „no signs of wisdom“ zu Gemüte führen. Ich glaube, die wenigsten dürften enttäuscht sein!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword