Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4713022
Besucher seit 09/2002


White Wolf - Victim of the Spotlight
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic-Rock / Metal

Label

Escape Music

Rezensent

Andreas

White Wolf waren vor fast einem Vierteljahrhundert mal eine angesagte Band aus Kanada. Nach dem ersten Album „Standing alone“, welches 1984 erschien, folgte mit „Endangered species“ ein vielbeachtetes und damals abgefeiertes Werk des melodischen Hardrock / Metal.
Gut 20 Jahre später sind White Wolf wieder am Start. Das Album beginnt stilecht mit dem härtesten Songs der Scheibe, dem Titelsong „Victim of the spotlight“. Gut gemachter Melodic-Metal mit der souveränen Stimme von Bandkopf Don Wolf, dessen Organ hier ein ums andere Mal an Biff von Saxon erinnert, nur geschliffener. Neben Sänger Don ist von der Urbesetzung nur noch Gitarrist Cam Mcleod mit von der Partie. Weiter geht es mit dem keyboardlastigerem „the Wolf“, welches vor allem durch seine schöne Gitarrenmelodie überzeugen kann. Darauf folgt mit „America (hello again)“ eine Art Halbballade, die eine gefühlvollere Seite der weißen Wölfe zeigt.
White Wolf liefern mit ihrer offiziell dritten Scheibe ein solides Album ab, das mancher in dieser Form sicher nicht erwartet hat. Vom Hocker reißt es den geneigten Hörer sicher nicht, dafür hat man diese Sounds einfach zu oft und vor allem schon wesentlich hitverdächtiger gehört.
Trotz allem für Altfans und Freunde des 80er Melodic-Metal ala Y&T oder Legs Diamond sicher kein Fehler.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword