Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4774577
Besucher seit 09/2002


Sodom - The final Sign of Evil
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Steamhammer

Rezensent

Andreas

Oha, Sodom spielen ihre erste EP, welche ursprünglich ja als komplette LP erscheinen sollte, neu ein – und zwar mit allen Tracks. Nicht nur bekannte Klassiker wie „Outbreak of evil“ oder „Witching metal“ sind auf eben dieser Platte zu finden, auch unbekanntes wie „Sons of hell“ ist auf „The final Sign of Evil“ zu finden!
Ein besonderes Schmankerl ist, dass man zwei alte Bekannte ins Studio locken konnte. Chris Witchhunter (Schlagzeug) und Grave Violator (Gitarre) legen sich ins Zeug, um die Oldies neu einzutüten. Wer jetzt jedoch denkt, Sodom hätten nach heutigem Standard aufgenommen, liegt vollkommend daneben. „The final Sign of Evil“ klingt wie ein Demo, und das ist auch gut so, weil das eben authentisch wirkt.
Wer Sodom mag, wird damit auch kein Problem haben, denn die Ruhrpott-Thrasher sind in ihrem ureigenen Element und knüppeln einem ihren Sound dermaßen homogen und stimmig um die Ohren, dass es eine wahre Freude ist. Bestimmte Anspieltipps gebe ich keine, denn die ganze Aktion ist einfach Kult und wird entweder geliebt oder gehasst.
Das Cover-Artwork mit dem blutigen Henker ist übrigens erste Sahne!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword