Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645484
Besucher seit 09/2002


Paths Of Posession - The End Of The Hour
Metalspheres Info-Box

Genre

Death Metal

Label

Metalblade

Rezensent

Alf

Der Opener von "The End Of The Hour" ist ja schonmal vielversprechend, ein supereingängiger Schwedendeath-Stampfer, der alten Schule entrissen, mit herrlich nostalgischen Melodien aufgepeppt. Nein, nicht In Flames oder At The Gates waren hier Pate gestanden, sondern Edge Of Sanity, auch wenn POP nicht an deren Genialität heranreichen. Dementsprechend angefixt freue ich mich schon auf den Rest, den die Amis auf ihrem dritten Album verbrochen haben, aber schon der zweite Song zerstört, was der Opener aufgebaut hat: Ausgelutschteste Ideen vom Old-School Schrottplatz Schwedens.

Das zieht sich dann leider über den Rest der Scheibe so hin – egal ob sich Paths Of Posession im Midtempo aufhalten, oder ob sie es mit gelegentlichen Sprints versuchen, auf "The End Of The Hour" gibt es nichts, was das Prädikat "originell" oder "mitreißend" verdient hätte. Obwohl die Songs auf Eingängigkeit gebürstet sind, will einfach gar nichts hängen bleiben, egal ob Paths Of Posession nun nach Schweden schielen, oder sich lieber an der Death Metallischen Ideenplatte ihrer amerikanischen Heimat bedienen. Am gesichtslosesten allerdings sind die Amis, wenn sie sich an der schwedischen Melodiekunst bedienen. Der angesprochene Opener "Memory Burn" ausgenommen und auch "In Offering Of Spite" sind wirklich gute Ideen vorhanden.

Der Sound bringt ein ordentliches Pfund auf die Waage und kann den Unterhaltungswert dann doch noch etwas nach oben schrauben. Trotzdem bleibt "The End Of The Hour" in meinen Ohren ein vollkommen austauschbares Stück Death Metal, dem höchstens eingefleischteste Puristen ein bisschen Spaß abgewinnen können. Trotzdem. Wer schwedische alte Schule haben will, soll bei Evokation und Demonical bleiben, wer sich auf amerikanische Midtempo Art den Schädel zertrümmern lassen will, ist mit der neuen Obituary besser bedient. Nää, lieber Corpsegrinder, deine geschundenen Ausnahmestimmbänder hättste mal lieber nicht an Paths Of Posession verschwendet.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword