Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4646814
Besucher seit 09/2002


Rabid - Annihilation
Metalspheres Info-Box

Genre

Old School Thrash

Label

Reaper Metal Records

Rezensent

Alf

Rumpel as rumpel can: schon der Opener "Non-Stop Violence" macht keine Gefangenen, sondern wütet wie ein besoffener Kuttenträger durch den Pit. Scheiß auf Abwechslung, pfeif auf Breaks, hier gibt’s alte Schmuddelschule vom rohesten, Riff/Refrain-Mittelteil-Riff/Refrain bis zum Ende. Der Sound kommt direkt aus der Garage, die Riffs direkt aus den Achtzigern und textlich widmet man sich so netten Dingen wie Napalm, Vernichtung, Moshpit-Schlachten und natürlich Metal, Metal, METAL!

Hier waren sicher nicht nur Sodom Pate gestanden und Rabid bewegen sich damit genau im Fahrwasser der Retro-Welle, die den Thrash im Moment so gehaltvoll aufmischt. Das ist auch das Pech von Rabid, denn der Retro-Süchtige kann sich aus einem breiten Angebot bedienen, und die thrashenden Amis rangieren da nicht unbedingt unter der ersten Wahl.

Aber das ist wiederum auch das Glück von Rabid, denn einem waschechten Kuttenträger kann man tausendmal erzählen, dass Bands wie Spellbound oder Abandoned die alte Thrash-Schule wiederbeleben, das einzige was man dafür ernten wird ist ein müdes Lächeln, gefolgt von der gezückten Sodom Scheibe "In The Sign Of Evil" – auf Vinyl natürlich. Ab jetzt kann man zurücklächeln – denn "Annihilation" leuchtet wirklich die verranztesten Winkel der alten Schule aus und lässt nichtmal einen Hauch von modernem an sich heran.

Ohne Zweifel haben Rabid hier eine Scheibe rausgerotzt, die man entweder liebt oder hasst: hier ist nichts kunstvoll oder ausgereift und der Sänger bellt so grottig durch die Botanik, dass es schon wieder fast Kult ist. Auf der anderen Seite sind die Burschen true wie kaum eine andere Thrash-Kapelle und haben ein paar urwüchsig primitive und flotte Riffs auf der Pfanne, die sich in dem Schmuddelsound überaus wohl fühlen. Wer bei der Erwähnung von "In The Sign Of Evil" jedenfalls feuchte Augen bekommen hat, darf sich "Annihilation" gerne mal vorsichtig nähern, für alle anderen gilt: spit or swallow!

Zu beziehen über www.hellionrecords.de.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword