Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4667127
Besucher seit 09/2002


Fury ´n´ Grace - Tales Of The Grotesque And The Arabesque
Metalspheres Info-Box

Genre

Prog / Metal

Label

Dragonheart Records

Rezensent

Alf

Fury ´n´ Grace gibt es schon seit 1994, damals gab es noch Keyboards in der Band und Melodien "mit einem Hang zum Naiven" wie man sich ungefähr in der Bandinfo auszudrücken pflegt. Nach einigen Besetzungswechseln jedenfalls hat Matteo Carnio die Hosen an, was die Gitarren angeht und man konnte Gabriele Grilli für die Vocals gewinnen, der wohl das 1999er Debut von Doomsword eingesungen hat.

Jedenfalls haben sich die Italiener während ihrer langen Bestehenszeit darauf konzentriert "erwachsener" zu klingen, als viele ihrer italienischen Powermetalkollegen, die es gerne etwas zu gut meinen, mit Soli und klebrigen Kitschmelodien. Das ist gelungen. "Tales ..." kommt vollkommen ohne Kitsch und Frickelei aus, die Songs sind anspruchsvoll, verschachtelt, progressiv und in positivem Sinne theatralisch. Sänger Grilli hat zwar eine Metalröhre am Start und bedient sich des klassischen Stimmvibratos, aber seine Stimme ist angenehm herb und meilenweit entfernt von nervigem Kopfstimmengequieke.

Auch der Sound, obwohl glasklar und druckvoll, hat mehr Ecken und Kanten als der klassische Melodic-Metal Sound und unterstützt die Song-Epen auf "Tales ..." hervorragend. Und "Epen" trifft es hier auf den Punkt, "Burning Cathedrals" ist über zehn Minuten lang, "Uncanny Midnights Of The Bride" bringt es auf über 13 Minuten und "The Buried" gar auf über 16 Minuten. Mit ein paar mickrigen Durchläufen ist die Komplexität von "Tales ..." also nicht zu erfassen. Cleane Passagen mit klar knurrendem Bass und einem fast zerbrechlich klingenden Grilli wechseln sich ab mit kraftvollem Prog-Metal, und zwischendrin gibt es auch mal experimentelle Klangcollagen, als stimmungsvolle Brücke zwischen den Songs sozusagen.

Das nämlich ist ein weiterer Pluspunkt: Der Spannungsbogen zieht sich über das komplette Album, es ist eher, als würde man einer Geschichte lauschen und nicht etwa einer Ansammlung von Songs. Die Instrumentalfraktion zeigt dabei zwar was sie kann, dient mit ihrem Können aber immer den Songs, die zwar, wie gesagt, nicht einfach sind, aber den Hörer dennoch mit auf eine aufregende Reise nehmen, die ihn zwar herausfordern, aber nicht zur Kopfschmerztrablette treiben. Prog-Metal-Heads werden mit "Tales ..." jedenfalls voll auf ihre Kosten kommen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword