Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4735614
Besucher seit 09/2002


Gang Loco - No better Tomorrow
Metalspheres Info-Box

Genre

Nu Rock / Sleeze / Heavy Metal

Label

Mata Hari Enterprises

Rezensent

Dennis

Initiator Gang Locos ist ein Musiker namens Gale Anderson, den eigenen Aussagen zufolge zwischen 2000 und 2003 mehrere Schicksalsschläge Mutter, Vater, Großvater und einen seiner besten Freunde kosteten und in deren Folge die Musik auf diesem Album entstand. Klingt irgendwie krass, und die Geschichte wird sogar noch ein wenig abstruser, wenn man sich das Booklet etwas näher anschaut und die Skelettkarrikaturen darin entdeckt. Ob das geschmacklos ist sollte jeder selbst beurteilen können, also schnell noch einen Blick auf die Thanks-Liste geworfen, auf der sich eine Menge erlesener Namen von Black Sabbath über Voivod und Kate Bush bis hin zu Manilla Road (wenn auch falsch geschrieben) tummeln. "No better Tomorrow" hat jedoch mit keiner dieser Bands so wirklich zu tun. Statt dessen klingt die Musik nach einer Mischung aus Metal, Glam, Nu Rock und Alternative. Ein ganz schöner Mischmasch also, bei dem nichtmal das Depeche Mode Cover von "It's no Good" verwundert, und der bei Gang Loco dennoch erstaunlich homogen wirkt. Immer wieder schleichen sich wie bei "Look into my Eyes" zwischen die traditionellen Passagen modernere Gitarrenriffs, während der Gesang klar und an vielen Stellen gar poppig klingt. Diesen empfinde ich auch als einen der Schwachpunkte Gang Locos, zumindest wenn das Aggressionspotential ein Teil dessen ist, weshalb man gerne harte Gitarrenmusik hört. Nicht nur deshalb ist "No better Tomorrow" jedoch zu unspektakulär und gleichgültig ausgefallen um erhöhte Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Auch die Songs an sich sind für meinen Geschmack nicht zwingend genug, obgleich sich während der Spielzeit immer mal wieder ganz interessante instrumentale Passagen auftun. Ein Stück wie "Among Madmen" wäre bei einer Band wie Soul Asylum vor 10 Jahren jedenfalls nichtmal als Füllmaterial auf einer CD gelandet. Tip für's nächste Album: Ein paar mehr Emotionen dürfen's gerne sein!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword