Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643865
Besucher seit 09/2002


Crest Of Darkness - Give us the power to do your evil
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic Death/Black Metal

Label

My Kingdom Music

Rezensent

Till

Ich würde sagen, hier liegt mal wieder ein klarer Fall von Etikettenschwindel vor. Crest Of Darkness werden von ihrem Label als echte Black Metaller angepriesen, doch nahezu jeder intolerante Betonkopf, der nur die wahre Lehre der Finsternis zu hören pflegt, wird diese Truppe umgehend auf seiner To-Kill-Liste notieren. Die Songstrukturen erinnern stark an Death Metal, die Produktion an modernere Bands, die mal Black Metal sein wollten (The Kovenant und Konsorten), auch der Gesang vermag trotz allen Gekeifes nicht zu überzeugen. Auch wenn Crest Of Darkness sich bemühen, möglichst hart und böse zu klingen, schimmert hier doch zu stark der Schein des H&M-Metals durch. Beim Black Metal zählt nun mal das Gefühl (sofern es mit Haß, Haß oder Haß zu tun hat), und diese Band kommt mit ihrer Platte einfach zu geleckt rüber. Auch wenn manche Parts ganz nett klingen, ist "Give us the power to do your evil" reichlich uninteressant ausgefallen und bleibt in der Veröffentlichungsmasse stecken. Nicht schlimm drum.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword