Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4815914
Besucher seit 09/2002


Light Pupil Dilate - Snake Wine
Metalspheres Info-Box

Genre

Metal / Hardcore / Indipendent

Label

Lifeforce Records

Rezensent

Volker

Es gehört im Grunde nicht viel dazu, einfach mal diverse Musikrichtungen durcheinanderzuwürfeln und allzu oft gebiert allzu wilder Crossover Konfusion oder ein Gefühl gewisser Beliebigkeit. Die aus Atlanta stammenden Amerikaner Light Pupil Dilate treiben es mit dem Vermischen diverser Einflüsse noch weiter als viele andere und so vermag es schon zu verwundern, mit welcher Souveränität sie dieses Unterfangen bereits auf ihrem Debut „Snake Wine“ betreiben. Ihre progressive Herangehensweise an harte moderne Musik bezieht sowohl Rock, Metal, Hardcore, Punk, Noise als auch Indipendent mit ein und mit Tool, Isis, Mastodon, Converge sowie Fugazi möchte ich hier nur einige wenige Namen nennen, die zumindest der groben Orientierung dienen. Sehr charakteristisch für den Sound des Trios sind sowohl der zwischen Aggression und Melodik pendelnde Wechselgesang als auch das angenehm vertrackt und äußerst dynamisch groovende Zusammenspiel zwischen Bassist Mike Chvasta und Schlagzeuger Michael Green, welches in jedem einzelnen Song entscheidende Akzente setzt. Da ist es dann eigentlich egal, ob die Südstaatler mit dem Opener „Prana“ doomigen Heavy Rock auffahren, in Form von „Twinkly“ und „Shower me with your Love“ modernen Metal mit Mathcore-Elementen bieten oder in „Poly Viral“ punkig-unbekümmert voranpreschen – auf „Snake Wine“ hat alles Klasse und das Album wächst von Mal zu Mal. Die ganz großen Highlight aus meiner Sicht sind das gleichzeitig progressive wie sehr emotionale „Big Open“ mit einer herausstechenden Gesangsleistung sowie das abschliessende „Dive“, dessen detailverliebte Großartigkeit sich aus kunstvoller Sperrigkeit erhebt. Sollte ich nicht auch noch „Phlebitis“ erwähnen, das ähnlich wie hervorstechende Neurosis-Songs zu hypnotisieren vermag? Das sollte ich wohl und dann mit einer ausdrücklichen Empfehlung für ein erfrischend eigensinniges Album mit Langzeitwirkung enden!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword