Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665626
Besucher seit 09/2002


Eric Martin - Destroy all Monsters
Metalspheres Info-Box

Genre

AOR

Label

Frontiers Records

Rezensent

Dennis

Was vom Titel her an Ravens Live-Album aus dem Jahr 1995 erinnert, stellt sich auf den zweiten Blick als vielleicht etwas unglücklich tituliertes Solo-Album von Ex-Mr. Big-Sänger Eric Martin heraus. "Och nöö", werdet ihr jetzt denken, aber soo schlimm ist es gar nicht. Zumindest das Gefühl, daß Martin wieder Lust aufs Rocken hat, kommt herüber, was jedoch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass der Daumen im Songwriting-Bereich doch ziemlich weit nach unten zeigt. Da können noch so viele angeblich bekannte Persönlichkeiten damit beschäftigt gewesen sein, die Stücke zu schreiben (ich kenne übrigens keinen von denen, die uns die Plattenfirma anpreisen will). Schon beim Opener "What's the worst that can happen" wird deutlich, wie leicht man einen guten Songansatz Ruck Zuck in der Belanglosigkeit verschwinden lassen kann. Aber auch sonst präsentiert uns Herr Martin eine Vielzahl von Stücken, die gerne wie Aerosmith wären, es aber nicht sind, die nach Foreigner klingen sollen, es aber nicht tun. Na ja, das Album wird sich trotzdem gut verkaufen, wenn auch nur, weil "featuring Ex-Mr. Big-Singer Eric Martin" draufstehen wird...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword