Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4644013
Besucher seit 09/2002


Calvarium - The Skull of Golgotha
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Label

Dynamic Arts

Rezensent

Peter

Im Prinzip mag ich keinen Black Metal. Die Gründe hierfür aufzuzählen ist relativ einfach. Mir gefällt die absolut negative, alle christlichen Wertvorstellungen verachtende Einstellung sämtlicher Schwarwurzelhorden nicht. Punkt 2 ist das musikalisch sehr eingleisige Potential, das eine Unterscheidung zwischen zwei oder drei Veröffentlichungen kaum möglich macht. Als drittes die teilweise erschreckend billige Aufnahmequalität vieler CDs, die mich eher an einen Kühlschrank erinnert, als an ein harmonisches Gesamtes. Christlich orientiertem Black Metal stehe ich aber genauso kritisch gegenüber, das sei aus Gründen der Ausgewogenheit angemerkt. Über die lächerlichen Künstlernamen schütte ich jetzt keine Kübel voll mit Häme aus. Diese drei finsteren Gesellen hier sind u.a. in Nebenprojekten wie "Behexen" oder "Trotzreich" engagiert, da erspare ich mir auch sarkastische Kommentare und nähere mich langsam aber sicher der Musik. Erschienen ist diese CD schon im Januar 2003, aber entweder war der Sendbote der Finsternis zu Fuß unterwegs oder ist auf dem Elch die Strecke geritten und hat zwischendurch mit dem Gehörnten das eine oder andere Kübelchen Luziferbräu geleert. Keine Ahnung, vermisst hätte ich diese CD mit Sicherheit nicht. Das Trio Infernale soll im Hinblick auf die Strukturen laut dem Informationsblättchen seine Wurzeln im Schwarzmetall wie er zu Anfang der 90er zu hören war haben. Tja, das mag wohl sein, aber dafür hätte es nicht 9 Titel für gebraucht, um das zu beweisen. Einer hätte gereicht, da sich der Rest auch nicht viel unterscheidet. Schnell, schneller, am schnellsten, versuchsweise ein wenig bombastisch, fertig aus. Das Klangbild ist eine Zumutung, jedenfalls kann ich mich an keine CD erinnern, wo mir schon nach 2 Minuten die Ohren ein Friedensangebot unterbreitet hätten. Schrill, spitz, die Songstrukturen überwiegend zu einem Klangbrei zusammengematscht, so nicht! Unter normalen Umständen hätte ich mir die ganze Chose evtl. gefallen lassen, aber was hier geboten wird, ist nur für die extremsten Klangfetischisten zumutbar. Wenn schon Black Metal, dann solche Sachen wie die aktuelle CD von Metamorphosis, da steckt noch Verstand hinter.

Calvarium
P.O. Box 168
FIN 33101 Tampere
Finland
info@calvarium.com
http://www.calvarium.com



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword