Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665016
Besucher seit 09/2002


Axxis - Time Machine
Metalspheres Info-Box

Genre

Hardrock

Label

AFM Records

Rezensent

Dennis

Ähnlich wie bei der neuen Edguy werden sich auch an "Time Machine" die Geister mal wieder am Gesang scheiden. Ich für meinen Teil komme gut mit Bernhard Weiß zurecht und musikalisch gibt es eh seit längerem nicht mehr allzu viel an Axxis auszusetzen. Den übergroßen Kitschfaktor haben die vier Hardrocker schon seit Jahren hinter sich gelassen und auf "Time Machine" geht's sowieso noch um einiges heavier zu als man das von Axxis bislang gewohnt war. Ja, irgendwie gleiten Axxis so langsam in die Melodic Metal-Ecke ab, obwohl die Jungs ja traditionell eigentlich Hardrocker sind, und ich weiß nicht, ob sie sich damit so einen großen Gefallen tun. Natürlich gibt's auch auf "Time Machine" wieder die gewohnten Mitsing-Klamotten zu hören, man denke da nur an "Wind in the Night", "Wings of Freedom" oder "Dance in the Starlight", die man im Prinzip auch auf den letzten Axxis-Scheiben hätte vorfinden können. Daneben finden sich aber auch so einige Nummern, die einfach ein Stück härter sind als die bisherigen Axxis-Sachen und wenn man die Vergleiche zu anderen Bands sucht, dann können Axxis da leider nicht so ganz mithalten. Was mich eben am meisten stört ist, daß da bei den Riffs teilweise genauso geschludert wird wie bei Stratovarius, Freedom Call und Konsorten, so daß auf "Time Machine" sogar der ein oder andere Ausfall zu verzeichnen ist. Hört Euch nur mal beispielsweise dieses unsägliche "Lost in the Darkness" an, und ihr wißt schon, was ich meine.
"Time Machine" ist natürlich dennoch ein gutes Album geworden, auch wenn fast sämtliche Fanzine-Schreiber in ihrer Euphorie mal wieder weit über's Ziel hinausgeschossen sind, denn im Vergleich zu anderen Hardrock-Größen müssen Axxis schon deutlich zurückstecken. Eine Alternative zu Shakra, Pink Cream 69 oder den alten Gotthard sind Axxis auf Scheibe also nach wie vor nur bedingt, auch wenn live sicherlich bei den anstehenden Konzerten wieder mächtig die Post abgehen wird.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword