Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4711390
Besucher seit 09/2002


Redline - A Portrait of a Mirror Image
Metalspheres Info-Box

Genre

Hardcore / Metalcore

Label

GSR

Rezensent

Volker

One, two, Moshpit! Da hat sich aber ein beeindruckender Hassbatzen hinter dem fast poetisch wirkenden Titel "A Portrait of a Mirror Image" und dem ruhigen Gitarren-Intro versteckt... Redline aus New Jersey spielen eine verdammt energiegeladene Mischung aus heftigem Old School Hardcore, diversen Metal-Elementen und einer vertrackten Sperrigkeit, die einer sofortigen Durchschlagswirkung nicht im Wege steht. Als Hardcore-Referenz könnten Merauder und vor allem Madball dienen, da mich der Shouter irgendwie an deren Frontmann Freddy Cricien erinnert und sich auch sonst Querverweise zu deren genial-stumpfem Aggro-Sound anbieten. Noch viel stärker als bei den New Yorkern spielt allerdings Metal eine Rolle, gerade bei "Your hidden Frailty", das Hardcore mit brutalem US-Death, überraschenden Breaks und dezenten aber wirkungsvollen Melodiebögen kombiniert. Cooler Song, ebenso wie das ähnlich angelegte aber weitaus thrashigere "Human Miseries". Aber auch hardcore-lastigeres wie "Ambition without Regret" und "The Siren" findet direkt den Weg in die Magengrube, diese Band kann live sicher ein gewaltiges Inferno entfachen!
Immer wieder bauen Redline auf das wirkungsvolle Zusammenspiel von schleppenden SloMo-Parts, denen sogleich heftige Eruptionen folgen. Ein Muster, das sich trotzdem nicht totläuft, was aber auch in der knappen Spielzeit von nur 27 Minuten begründet liegen kann, die für sich genommen sicherlich kein Kaufargument darstellen kann. In diesem Falle ist es aber nicht so tragisch, denn dank ihrer Intensität ist die Band auch mit den vorliegenden 11 Songs zu einer Vollbedienung fähig. Die zwischen Verzweiflung und Wut schwankenden Texte passen ebenfalls gut ins Gesamtbild und klingen trotz des Verzichts auf die gängigsten Hardcore-Klischees mindestens genauso angepisst wie die Musik. Wer mal wieder einen fies-heftigen Hardcore-Abgang braucht, ist mit "A Portrait of a mirror Image" trotz der arg kurzen Spielzeit gut bedient.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword