Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4814703
Besucher seit 09/2002


Angelcrypt - From Abyss to Glory
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Jahr

2004

Spielzeit

30:15

Rezensent

Dennis

Ihr interessiert Euch für eine Mischung aus Rhapsody und Children of Bodom? Die Platten des Kassler Metalurgesteins Reaper gehören zu den am besten gehüteten Schätzen Eurer Plattensammlung? Ihr habt mal wieder richtig Bock auf maltesischen Heavy Metal? Wenn ihr eine dieser Fragen mit "ja" beantwortet habt, dann seid ihr hier richtig.

Angelcrypt kommen von der kleinen Insel südlich von Italien, und so exotisch wie ihre Herkunft ist irgendwie auch ihre Musik, denn obwohl sich die Band ganz klar in den traditionellen Metal einordnen läßt, verwursten die Jungs gleichermaßen auch Einflüsse aus anderen Spielarten unserer Musik. Wie bereits angedeutet treten nach der sinfonischen Einleitung beim Opener dieses Fünftrackers in erster Linie die hymnischen Trademarks von Rhapsody auf den Plan, welche mit rauher Stimme und melodieführenden Keyboards serviert werden, was mich alles in allem irgendwie etwas mehr an Bands wie Bodom oder Norther erinnert als an diese ganzen, unsäglichen Epic-Symphonic-Auswüchse, die kein Mensch mehr wirklich zählen kann. Ein gelungener Auftakt, auch wenn das anschließende "The Fall" die Messlatte mit dem schönen, weiblichen Backing-Gesang bei den Refrains noch einmal erhöht, denn dieser Song hat definitiv seine überragenden Momente. Stark! Das folgende Instrumental hätte man sich auf diesem Demo allerdings sparen können, und auch das vierte Lied, "Epileptic Lullaby", klingt irgendwie unfertig und überflüssig. Dafür haut die abschließende Bandhymne im Stile der oben genannten Reaper aber nochmal gut rein, etwas weiter gefaßt könnte man evtl. auch Grave Digger oder Rebellion als Referenzen heranziehen.

Von Perfektion sind Angelcrypt sicherlich noch ein Stück entfernt, aber die Band legt hörbar Spielfreude an den Tag und zeigt überdies, daß sie drauf und dran ist, sich einen eigenen Stil zu entwickeln. Neben Forsaken sind Angelcrypt sicherlich eine der interessanteren Bands aus Malta, so daß ihr nicht zögern solltet, "From Abyss to Glory" eine Chance zu geben und die Band im Anschluß gegebenenfalls im Auge zu behalten.
Sound: Okay, Aufmachung: Ansprechend, Preis: Müßt ihr selbst rausfinden. Schreibt an:

Angelcrypt
P.O. Box 34
St. Paul's Bay
B.P.O. SPB 01
Malta
mail@angelcrypt.com
http://www.angelcrypt.com



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword