Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4799596
Besucher seit 09/2002


Cadaver - Necrosis
Metalspheres Info-Box

Genre

Death / Thrash Metal

Label

Candlelight Records

Rezensent

Dennis

Cadaver gehören längst zum alten Eisen - 1989 wurde die Band gegründet, brachte mit "Hallucinating Anxiety" und "In Pains" zwei Gore-beeinflußte Death Metal-Alben heraus, bevor sie sich 1993 wieder auflöste. Sechs Jahre später kam es beim zweiten Versuch nach 1995 zur Reunion, die das 2001 erschienene Album "Discipline" zur Folge hatte, welches sich etwas mehr in Richtung traditionellem Thrash orientierte. Mehr Aufmerksamkeit jedoch als für die musikalische Leistung erlangte die Band mit ihrer Homepage, welche wie eine offizielle Geschäfts-Webseite aufgebaut war, die die Beseitigung von ungewünschten Leichen als Dienstleistung vorgab und die Band selbst in keiner Weise erwähnte. Während die norwegische Regierung noch heute mit den Untersuchungen zu diesem Vorfall beschäftigt ist, haben Cadaver es sich nicht nehmen lassen, ein weiteres Album einzuhämmern, das - ähnlich wie der Vorgänger "Discipline" - Thrash-nahen Death Metal präsentiert, welcher gelegentlich auch einige Blastbeats aufweist. So ist z.B. "Goat Father" ein außergewöhnlich brutaler Song geworden, der schon mit fetten Blastbeats beginnt und dem mitunter auch der Black Metal-Bezug nicht ganz abzusprechen ist. Sänger Apollyon (Aura Noir, Dødheimsgard) keift und kotzt sich während der gesamten Spieldauer des Albums wie gewohnt souverän aber leider etwas zu monoton durch die Songs und hätte vielleicht diesmal etwas mehr auf die nötige Abwechslung setzen sollen um den Songs noch den letzten Schliff in Form von Melodik mitzugeben. A props Spielzeit; die ist mit gerade mal 35 Minuten äußerst kurz ausgefallen. Scheint langsam zur Mode zu werden, jedenfalls ist "Necrosis" mitnichten das erste, äußerst kurze Album, das wir in den letzten Wochen zugeschickt bekommen haben. Jeder, der diese CD kauft, sollte also wissen, was er zu erwarten hat: Neun äußerst rasante Stücke im Death/Thrash-Bereich, nicht wirklich spektakulär, aber durchaus für einen netten Nackenbrecher zu gebrauchen!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword