Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643444
Besucher seit 09/2002


San Dimas - San Dimas
Metalspheres Info-Box

Genre

Alternative/Nu Metal

Label

Massacre Records

Rezensent

Peter

Während einer gemütlichen Kaffeerunde warf ein Bekannter von mir die Frage auf, ob die von Nuclear Blast betriebene massive Verpflichtung sämtlicher Bands, die Rang und Namen haben nicht bald ein Fall für das Kartellamt sei. Ein eher humorvoller Gedanke, der aber so abwegig nicht ist. Während der eine so langsam aber sicher Monopolist ist, können die anderen zusehen, wo sie bleiben. Dieser Umstand ist es dann, der es Bands wie San Dimas ermöglicht, bei einem Label unterzukommen, das sich im Laufe der Jahre mit Veröffentlichungen aus fast allen Bereichen der harten Musik einen guten Namen erarbeitet hat. Für mich ist diese Band eine klare Fehlentscheidung, weil das musikalische Fundament nie und nimmer in einer Form oder Weise Heavy Metal-gerecht ist. Auch wenn mir die Vorläufer-Band Mud Slick genauso wenig ein Begriff ist wie die erste Veröffentlichung der Schweizer, glaube ich schon, hier zutreffend eine gut fundierte Meinung zu haben. Diese CD ist mit ihrer Mischung aus Alternative, dezenten Ausflügen Richtung Nu Metal und Industrial sicherlich für eine bestimmte Klientel interessant. Die schauen aber in den seltensten Fällen bei uns vorbei, sondern holen sich ihre monatliche Erleuchtung beim Visions oder dem Musik Express. Natürlich gibt es unter Aufbietung aller Toleranz auch durchaus hörenswerte Titel, wie z.B. das sehr stark von Joy Division inspirierte "Way back to life", allerdings ist das auch schon eine der wenigen goldenen Ausnahmen. Andererseits gibt es einen Song wie "For you", der eindeutig ganz klar bei Reamonn abgeguckt wurde. Ansonsten gibt es nichts, was mich hier noch zu Begeisterungssprüngen angespornt hätte. Für mich ist das weder Fisch noch Fleisch, einfach nur uninteressant. Die Band nudelt sich durch einen wenig eigenständigen Wust an Tönen, der mal nach der und ein anderes Mal nach einer anderen Quelle der Inspiration klingt. Mit dieser Veröffentlichung haben sich Massacre keinen Gefallen getan.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword