Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643444
Besucher seit 09/2002


Narziss - Neue Welt
Metalspheres Info-Box

Genre

Metalcore

Label

Circulation Records

Rezensent

Volker

In der inflationär wachsenden Metalcore-Szene gibt es, wie sollte es auch anders sein, natürlich reichlich Bands, denen es an eigener Identität voll und ganz mangelt. Ein hervorragender Kontrapunkt dazu sind Narziss, die nicht zuletzt aufgrund der wirklich lesenswerten und komplett deutschsprachigen Texte auf sich aufmerksam machen. Und Narziss spielen im Gegensatz zu anderen Bands, bei denen das "Core" in der Stilbeschreibung eher zweifelhaft ist, auch tatsächlich eine gleichberechtigte Mischung aus Metal und Hardcore. Dabei gelingt es ihnen trotz einer durchaus rabiaten Vorgehensweise nicht in indifferentem Geknüppel zu versinken, sondern auch geschickt mit keineswegs trendbelastet klingenden emotionalen Momenten zu operieren.
Die seit Ende der 90er aktive Band hat bereits mit EPs, zwei Split-Veröffentlichungen sowie dem Debut-Album "Die Hoffnung stirbt zuletzt" Interesse wecken können und seit einiger Zeit mit Rayk Sommer einen neuen Sänger mit an Bord, dessen teils gesprochene aber meist hyperaggressive Vocals wie die berüchtigte Faust aufs Auge passen. Musikalisch verbinden Narziss heftigen straighten Hardcore mit melodischem schwedischem Death Metal härterer Gangart, At the Gates kämen mir da ebenso wie auch Dark Tranquillity und Amon Amarth als Referenz in den Sinn. Das punkige "Blind" ist dabei ebenso ein richtiger Hammer geworden wie "Die phantastischen Vier", und lebt wie die meisten Narziss-Songs von der organischen Fusion aus Hardcore-Rhytmik und erstklassigen Metal-Riffs. Dazu brüllt und kreischt Rayk mal laut und deutlich gegen oberflächlichen Konsumwahn ("Blind"), während andere Texte von eher subtilen Inhalten geprägt sind, aber wohl als sozialkritisch schon richtig charakterisiert sind. "83@ebaydotcom" befasst sich dagegen mit dem Ausverkauf der Hardcore-Szene, wodurch sich dann auch der zuerst rätselhafte Titel erklärt.
Mit einer Spielzeit von 38 Minuten ist "Neue Welt" zwar recht kurz gehalten, aber trotzdem mit genug Aussage und Spannung gefüllt, um euch dieses Album ohne weiteres ans Herz zu legen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword