Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4698110
Besucher seit 09/2002


Mannhai - The Exploder
Metalspheres Info-Box

Genre

Stoner Rock

Label

Spinefarm Records

Rezensent

Sonia

Schon das Cover ließ mich zunächst stutzig werden, "wasistdenndas" denken und mich wundern warum sowas ausgerechnet bei mir landet. Aber man hat ja kein Brett vor dem Kopf. Mannhai spielen Stoner Rock, also sehr dreckigen Rock, der an die siebziger Jahre erinnert. Dementsprechend wurde also nichts überraschend neues kreiert, solide Rockriffs, ein Rockschlagzeuger und natürlich ein quietschiger Rocksänger reihen sich ins Erscheinungsbild ein. Manhai spielen ihre Musik mal schnell, mal langsam, ab und zu kommt noch ein Hammondorgel-Verschnitt hinzu, der Gesang wird zweistimmig und setzt schonmal zu sowas an, was in den Siebzigern als Solo bezeichnet worden wäre. Alles also sehr stilecht, dieser Band würde ich direkt abkaufen, dass sie bereits vor dreißig Jahren aktiv war, mal abegesehen davon, dass der Sound des Albums dann vermutlich noch um einiges dreckiger ausgefallen wäre. Jedoch kann ich mich einfach nicht für diese Musik begeistern, mir sind die Gitarren viel zu dünn, das Schlagzeug klingt mir zu langweilig und der Gesang viel zu schrill. Selbst in der guten alten Zeit des Rocks gab es doch einige, die das alles wesentlich fetter drauf hatten. Aber Jimi Hendrix sind Mannhai halt nicht, somit fällt neben dem Faktor "innovativ" auch der "trotzdem verdammt gut gespielt"-Bonus weg. Mannhai dürften aber zumindest für Freunde ihrer Stilrichtung eine Bereicherung sein, denn sie haben ein Rockalbum aufgenommen, das zwar nichts Neues bringt, aber sich wenigstens nicht selbst wiederholt. Warum die Band aber im Metalbereich promotet wird bleibt mir ein Rätsel. Sie ist wohl sogar von Nuclear Blast gesigned worden?! Es handelt sich zwar unter anderem um zwei Ex-Amorphis Mitglieder, aber das alleine kann schwerlich der Grund gewesen sein. Naja, hier jedenfalls lohnt nur für Fans von Altrock das Reinhören.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword