Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4714621
Besucher seit 09/2002


Dragonhammer - Time for Expiation
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Speed Metal

Label

Scarlet Records

Rezensent

Jonas

Power Speed Metal aus Italien. Da drängt sich, vor allem wenn man sich auch noch den Bandnamen anguckt, der Verdacht auf, dass es sich bei dieser Gruppe um eine der sehr vielen und insbesondere für den Hörer reichlich überflüssigen Rhapsody-Kopien handelt. Zu Beginn des Albums scheint sich dieser Verdacht auch zu bestätigen. So klingen die ersten drei Lieder nach dem Intro nach dem, was man vermutet hat. Schnelle Power-Speed-Metal-Songs, die nicht unbedingt vor Eigenständigkeit strotzen und sehr an die vielen Genrekollegen erinnern. Doch mit der Halb-Ballade "The Pages I Never Wrote", die eindeutig zu den besseren Liedern der Scheibe gehört, ändert sich die Stilrichtung der CD. Denn das Tempo der ersten Stücke wird bei keinem der verbleibenden Songs mehr erreicht. Natürlich sind auch bei dieser Band, die mit "Time for Expiation" übrigens ihr zweites Album veröffentlicht, die Musiker eindeutig Herren ihrer Instrumente, beziehungsweise Stimmbänder. Auch legt die Gruppe Wert darauf, "Schwert & Ehre"-Klischees zu vermeiden, so kommen in den Texten auch keine Wörter wie "Warrior", "Fight" usw. vor. Aber warum dann eigentlich dieser Bandname? Was mich auch etwas wundert: Wieso wird die Songabfolge so gestaltet, dass erst die drei schnellen Songs kommen, und dann die fünf langsameren? Naja, es gibt ja zum Glück bei den meisten CD-Spielern die Shuffle- bzw. Random-Taste. Dragonhammer legen wert darauf, nicht direkt mit Rhapsody und Konsorten verglichen zu werden. Kann man auch nicht direkt, da sie viel öfter langsamer zu Werke gehen, man also das Speed aus der Stilbezeichnung Power Speed Metal bei vielen Songs fast streichen könnte.
Insgesamt sicher kein schlechtes Album, da auch die Kompositionen in Ordnung sind. Aber trotzdem sind Dragonhammer nicht so eigenständig, wie sie es vielleicht gerne sein würden, denn wirklich erfrischend Neues findet man auch auf dieser CD meiner Meinung nach nicht.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword