Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4734637
Besucher seit 09/2002


Eternal Grieve - Mourning
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic

Jahr

2003

Spielzeit

42:53

Rezensent

Peter

Draußen scheint die Sonne und da kommt mir diese CD gerade recht. Eine Portion Weltschmerz gepaart mit mächtig viel Keyboards und Pathos, das brauche ich jetzt. 1995 als Death Metal Band gegründet, haben sich Eternal Grieve seit 2001 dem Dark Metal verschrieben, wobei ich hier Gothic mit einer ordentlichen Portion Bombast als bessere Definition ansehe. Aber das ist nur meine laienhafte Meinung. 1998 erschien die erste Maxi CD, der diverse Beiträge zu Samplern wie z.B. "Deathophobia" oder "Apocalyptic Visions" folgten. 2001 wurde die Band dann in Würzburg bei der dortigen Rock und Pop Messe zur besten "Hard und Heavy Band" gekürt. Waren wohl keine anderen Konkurrenten anwesend. Seit Ende des letzten Jahres ist diese CD nun erhältlich und dank einer netten Kollegin aus Regensburg, die sich um die Belange der Band kümmert, bin ich nun in der glücklichen Lage, mich mit dieser CD zu beschäftigen. Was soll ich groß dazu schreiben? Handwerklich geht das ganze in Ordnung, die Produktion ist auch recht fett und die Musik? Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Soweit ich das aus einer neutralen Sicht beurteilen kann, ist diese CD für Liebhaber düsterer Klänge durchaus eine Überlegung wert. Die Death Metal Wurzeln sind klar herauszuhören und gut in das Gesamtbild integriert. Das Wechselspiel zwischen derbem Gesang und holdem Elfengesang ist genreüblich und kann bei mir keine großen Freudensprünge hervorrufen. Die Ballade zum Selbstmord darf nicht fehlen und heißt dann auch sinnigerweise "Fading away". Positiv gestimmt hat mich "My love", das mit einer Spielzeit von weit über acht Minuten der Band die Möglichkeit gibt, sich perfekt zu entfalten. Hier passt der Kontrast zwischen Romantik und Düsterness erstklassig zusammen. Ansonsten ist mir bei den meisten Titeln eine viel zu übertriebene Anhäufung von Keboards und manchmal recht identischen Klangstrukturen negativ aufgefallen. Bevor mir jetzt tonnenweise E-Mails in den Briefkasten gekarrt werden, weil ich unfähig bin, diese CD zu beurteilen, bitte ich nochmal die Einleitung zu lesen.

T. Mueller
Buchenweg 6
93077 Bad Abbach
eternalgrieve@gmx.de
http://www.eternalgrieve.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword