Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4646301
Besucher seit 09/2002


Further Lo - Further Lo
Metalspheres Info-Box

Genre

Progressiver Nu-Metal / Fusion Metal

Label

Power Play Records

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Further Lo klingen mit ihrem innovativen Stil ziemlich frisch was die Nu-Metal Szene betrifft, da sie dem Hörer eine eher eigenwillige Mischung aus Nu-, Industrial- und Gothic Metal präsentieren, die auf einem traditionelleren Heavy Metal Fundament aufgebaut sind, das ein wenig Black Sabbath orientiert zu sein scheint. Diese Promo-CD, die sechs der zwölf Stücke enthält, die auf dem fertigen Album vorliegen werden, fängt mit "Bleed" an, einem thrashig angehauchten Stück, das ein in ein Industrial-Soundgewand eingebettet wird. Das Riff im Mittelteil klingt ebenso gelungen wie seine begleitenden Leadgitarren. Nu-Metal Ansätze und sogar Rap-Einsprengsel verwoben mit Neo-Thrash und Hardcore Metal Anleihen finden sich im nächsten Song "The Actor", der um ein Heavy Metal Fundament komponiert wurde. Das dritte Stück "As I Burn" fängt mit einem guten melancholisch düsteren Riff an, auch Semi-Akustik Gitarren sind hier zu finden. Hier wird alles etwas vielseitiger, da sogar progressive Elemente zu verzeichnen sind. Die zwei folgenden Songs sind ein Mix aus Nu-Metal, Hardcore-Metal und Industrial Metal. Wobei "Pissed of" noch um einiges eingängiger ist und sehr Nu-Metal und Rap mäßig rüber kommt. Der andere Song "No Vacancy" ist ziemlich Rammstein und Fear Factory beeinflusst, während sich zwischendurch das Nu-Metal Riffing bemerkbar macht. Im Mittelteil befindet sich sogar ein melodisches Riff inklusive Lead-Gitarren mit gleicher Prägung, wobei der Gesang eher Rap-bedingt rüberkommt.
Further Lo (schon der Bandname klingt sehr Rap orientiert) passen gut zu jener Sorte von Bands, die junge Kids wohl auch durch MTV kennen gelernt haben. Was sie von der Nu-Metal Szene jedoch dankbar abhebt, ist die Tatsache, dass ihr Stil weitaus vielseitiger ist als der anderer Bands dieses Genres. Mit diesem Stil könnte man sogar meinen, die Gruppe versuche, eine neues Genre oder Sub-Genre zu entwickeln. Die Kehrseite des ganzen ist jedoch, dass die Band damit zwischen allen Stühlen steht, sprich, mir drängt sich des öfteren die Frage auf, ob so eine herbe Mischung nicht vielleicht doch etwas zu viel des Guten für den Metal Fan sein wird.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword