Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4714620
Besucher seit 09/2002


Incapacity - 9th Order Extinct
Metalspheres Info-Box

Genre

Death Metal

Label

Metal Blade

Rezensent

Dennis

Incapacity konnten schon mit ihrem Debutalbum "Chaos Complete" eine Reihe guter Reaktionen seitens der Presse einfahren, was sich bei ihrem neuen Werk "9th Order Extinct" sicherlich wiederholen dürfte. Die Schweden orientieren sich weitgehend an der alten Schule und vermischen diese mit einer geringen Prise Thrash, was unter dem Strich zwar in keinerlei größeren Überraschungen resultiert, aber immerhin sehr solide in Szene gesetzt wird. Entsprechend verfügen Incapacity mit Andreas "Drette" Axelsson (u.a. Edge of Sanity, ex-Marduk) auch über den obligatorischen Grunzer, bei dem zwar wie bei so vielen anderen Sängern des Genres auch ein gewisser Hang zur Monotonie nicht ganz verleugnet werden kann, der aber insgesamt gesehen dennoch einen ordentlichen Job abliefert. Die hörbaren Edge of Sanity-Parallelen im Sound von Incapacity jedoch an Sänger Axelsson festzumachen wäre aber wohl zu einfach, zumal Axelsson auf deren früheren Werken ja eigentlich auch für die Gitarre zuständig war. Woraus die Ähnlichkeiten letztlich resultieren vermag ich natürlich auch nicht zu sagen, soll hier aber auch nicht weiter thematisiert werden, da Edge of Sanity sicherlich nur eine von vielen schwedischen Bands sind, die mit ihrem Sound in eine ähnliche Richtung gehen und somit nicht mit absoluter Sicherheit als Haupteinfluß Incapacitys identifiziert werden können.
Besonders gut gefällt mir "9th Order Extinct", wenn die Leadgitarre die ein oder andere Melodie erkännen läßt, aber auch ansonsten haben Incapacity eine ordentliche Anzahl guter Stücke zu bieten, die nicht selten ziemlich brutal daher kommen. Dabei spielt es auch kaum eine Rolle, ob die Band gerade im Highspeed-Tempo zu Werke geht oder das jeweilige Stück im Midtempo daher kommt, denn die Jungs besitzen die Gabe, die Tempi geschickt zu varriieren und so aufkeimende Langeweile bereits im Keim zu ersticken. Die Breaks sitzen ebenfalls, die Riffs sind ansprechend, und für Freunde von schwedischem Altmetall dürfte "9th Order Exstinct" somit ein gefundenes Fressen sein. Wirklich essentiell ist das hier gebotene zwar nicht, aber eine akzeptable Alternative zu vergleichbaren Bands der Marke Dismember, Carnage usw. allemal.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword