Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4714620
Besucher seit 09/2002


Millenium - Jericho
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

AOR Heaven

Rezensent

Jonas

"Gähn" - Das ist eigentlich der Hauptgedanke, der das Hören dieses Albums begleitet. Ob dieses Müdigkeitssymptom mehr von den langweiligen Songs oder von der schlaffen Produktion herrührt, lässt sich nicht genau festmachen. Obwohl die Musiker dieser Gruppe schon Jobs (ja, musikalische) bei bekannten Bands wie Death, Savatage, Kamelot, Circle II Circle und Iced Earth hatten beziehungsweise haben und im Zusammenhang mit dem Mixer der Platte, Pete "Peewee" Coleman, große Namen wie AC/DC oder Paradise Lost fallen, kann keinesfalls an die Klasse dieser Bands angeknüpft werden. "Ist die CD wirklich neu? Das hab ich doch alles schon mindestens 137 mal gehört!" denkt man sich bei den Songs dieses Albums. Manche Lieder wie "Heresy", "Wheel of Fortune", deren Melodien nach mehrfachem Hören gar nicht mal mehr soo schlecht sind, "Let There Be Light", das im Refrain ein nettes Riff besitzt oder "Burning Again" gehen noch einigermaßen in Ordnung. Letzteres aber wohl eher, weil es sowieso ein ruhigeres Stück ist und damit die schwachbrüstige Produktion nicht so ins Gewicht fällt. Insgesamt ist aber "ideenlos" eines der Adjektive, die die Melodien und Akkordfolgen der Songs dieser Scheibe am besten beschreiben.
Laut Infozettel, den die Promofirma der CD beigelegt hat, haben Millenium nach ihren ersten beiden offiziellen Alben, die 1997 und 1999 erschienen, hervorragendes Feedback seitens der Presse bekommen. Wenn man diesen Firmen glaubt, so hat sowieso fast jede Band, die von ihnen vertrieben wird, in der Vergangenheit immer nur die tollsten Kritiken bekommen. Im Falle von Millenium kommen einem da auf jeden Fall echte Zweifel, dass dem so gewesen sein könnte. Wenn ja, hat sich die Band wohl nicht zu ihren Gunsten entwickelt. Bei einigen Stücken hat man sogar das Gefühl, dass die Musiker gleich einschlafen könnten, so unmotiviert klingt das Resultat. Was bei den Musikern leider nicht vor Ende des Albums passiert, könnte zumindest gut beim Hörer funktionieren. Wer also ein effektives Schlafmittel sucht: zugreifen! Alle anderen: besser Finger weg!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword