Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4699073
Besucher seit 09/2002


Stormrider - Shipwrecked
Metalspheres Info-Box

Genre

True Metal

Jahr

2004

Spielzeit

51:38

Rezensent

Peter

Ganz aktuell und praktisch noch unerhört ist Stormriders zweiter Angriff nach "Vengeance" in meinem Briefkasten gelandet. Da mich die letzte CD schon begeistert hat, ist es doch selbstverständlich, alles stehen und liegen zu lassen um ein paar Zeilen zum Nachfolger zu schreiben. Wer von sich behauptet, überzeugter Heavy Metal Fan zu sein und doch nur kauft, was in den monatlichen Magazinen die vorderen Plätze belegt ist hier definitiv an der falschen Adresse. Diese CD ist für alle, die wirklich ein Herz aus Stahl haben und auch bereit sind, das Geld auch mal in Produktionen zu investieren, die zwar nicht perfekt, aber zu jeder Sekunde, in jeder Textzeile und überhaupt Heavy Metal pur sind. Für die ist "Shipwrecked" gedacht, nicht für die Trittbrettfahrer, die zwar meinen ein Steel Commander zu sein, sich aber nicht zu blöd vorkommen, ekliges Trendzeug zu ihren Favoriten zu zählen. Stormrider setzen mit ihrem Zweitwerk da an, wo Majesty vor ewigen Jahren mit ihrem Debüt angefangen haben, lassen dezent Stormwarrior einfließen und schon ist die Kiste fertig. Natürlich ist es jetzt ein einfaches, ein bekanntes Konzept zu kopieren, also im konkreten Fall Majesty, aber trotz aller möglichen Querverweise sind Stormrider über jeden Verdacht des billigen Plagiats mehr als erhaben. Shipwrecked ist auf allen 10 Titeln ein gelungenes Mischwerk aus Epik und True Metal, allerdings auf der Negativseite auch etwas schwach hinsichtlich der Produktion. Dadurch werden durchaus sehr gute Titel wie "Eagles eyes" oder "Let Metal reign" etwas ausgebremst. Aber was soll's? Wichtig ist nur die Musik, die Überzeugung, die Leidenschaft und Begeisterung für Schwermetall. Das ist hier reichlich vorhanden und macht das Manko des etwas mageren Klangs durchaus mehr als wett. Alles in allem kann "Shipwrecked" genauso wie das Debüt überzeugen.

Nachtrag: Mittlerweile ist "Shipwrecked" auch über ein Label (Underground Symphony) erschienen und für 15,50 Euro bei Hellion Records erhältlich. Die Produktion ist in Ordnung, ob die Scheibe nochmal neu eingespielt oder gemastert wurde, weiß ich allerdings nicht. (Dennis)



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword