Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4755840
Besucher seit 09/2002


Sigma - Win or Lose - Promo
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Metal

Label

Athreia Records

Rezensent

Volker

Melodic Power Metal aus Italien.......hmm, nun gar nicht meine Baustelle......mal schnell dem Dennis in die Hand drücken.......aber halt! Ein Probedurchlauf der Promo in meinem CD-Player überzeugte mich dann doch sehr schnell, das Teil nicht einfach herzugeben. Sigma sind Ende 1998 aus der über 10 Jahre existierenden Hard Rock Band Love Machine hervorgegangen, die bereits Gigs mit Saxon, Gotthard und WASP absolvierte. Die große musikalische Erfahrung ist der Band durch und durch anzumerken. Mittlerweile haben auch Sigma bereits eine Tour mit Labyrinth und einen Auftritt auf dem Gods of Metal hinter sich, und das kann nicht überraschen. Das im Februar 2003 aufgenommene Album "Win or lose" sollte auf sich aufmerksam machen können, denn was hier geboten wird, hebt sich angenehm vom häufig zu hörenden Power Metal Einheitsbrei ab. Bereits das Intro "The lake", das sich auch gut auf dem Soundtrack eines Sci-Fi-Films machen würde, verspricht einiges und mündet in "Tears", einem Power Metal Song von außergewöhnlicher Klasse. Sigma setzen im Gegensatz zu so vielen ihrer Landsleuten weniger auf Bombast als vielmehr auf straighte eingängige Songs, die sich sehr schnell im Gehörgang festsetzen. Mit Anthony Pecere hat man einen hervorragenden Sänger, die Gitarrenarbeit ist technisch versiert und die eher dezenten Keyboardanteile passen bestens ins Gesamtbild. "Pride and forgiveness" ist ein etwas keyboardlastigerer Song, dem man die Hard Rock Wurzeln der Band anmerkt. Sehr gut gefällt mir hier Bassist Pasko, der dem Song seinen Stempel aufdrückt. Das Highlight ist wohl der Titelsong "Win or lose", der extrem schnell ins Ohr geht und trotz auffälliger Parallelen zu den Pretty Maids durchaus eigenständig rüberkommt. Nicht so ganz das Niveau der vorherigen Songs erreicht dagegen der Abschlußtrack der Promo, "Eagels den", der meiner Meinung nach zu sehr an den Power Metal Ikonen Gamma Ray und Helloween orientiert ist. Schade, dass es Sigma in einem überfüllten Genre nicht leicht fallen wird, zu größerer Bekanntheit zu kommen, aber wenn die Band live genauso überzeugen kann wie auf "Win or lose", dann sollte einiges drin sein. Mehr Infos über die Band gibt's auf http://www.sigmaonline.co.uk.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword