Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4680787
Besucher seit 09/2002


Cipher System / By Night - Split EP
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death Metal / Death-Thrash

Label

Lifeforce Records

Rezensent

Volker

Zwei hierzulande noch weitgehend unbekannte schwedische Bands werden auf dieser ansehnlichen aufgemachten und gut 20minütigen Split EP des Chemnitzer Labels Lifeforce Records vorgestellt.

Cipher System haben sich ausgesprochen melodischem Death Metal mit aggressiven Vocals und einer nicht zu knappen Dosis leicht proggiger Keyboards verschrieben. Klingt etwa, als würden sich Soilwork mit Children of Bodom, die noch Sonata Arctica im Schlepptau haben, zum fröhlichen musikalischen Austausch an der schwedisch-finnischen Landesgrenze treffen. Dass das nicht sonderlich originell klingen kann, brauch ich keinem zu erzählen, ebenso wenig, dass die Jungs an ihren Instrumenten durchweg fit sind, denn das gehört in Schweden so ausgeprägt wie kaum irgendwo anders zum guten Ton. Und so gelingt es der Band aus dem Spannungsfeld zwischen Stakkato-Riffing, zahlreichen Soli und den omnipräsenten Keyboards ordentliche Songs entstehen zu lassen, die angesichts der unzähligen ähnlichen Bands nicht stören aber auch nicht sonderlich auffallen. Dem gerade im Schlagzeugbereich etwas dünnen Sound, wird aber beim ersten Longplayer der Band, der bereits renommierten Studio Fredman aufgenommen wurde, sicherlich noch auf die Sprünge geholfen.

Ein bis zwei Zacken härter gehen By Night zur Sache, die dem momentan ebenso überrepräsentierten Death / Thrash frönen. Mit meist hohem Tempo und beachtlicher Wucht trümmern sich die Südschweden durch drei Songs, die dank ausgefeilter und gut dosierter Melodik schnell ins Ohr gehen. Ebenso gelingt der Spagat zwischen eher traditionellen Elementen und modernen Ansätzen der Marke The Haunted. Dank zahlreicher Breaks und verschachtelten aber trotzdem nachvollziehbaren Songstrukturen weiss man sich gelungen von eher stumpf knüppelnden Genre-Vertretern abzusetzen, wie "What if" sicherlich recht gut verdeutlicht. Da darf man auf das Debut-Album der Band durchaus gespannt sein.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword