Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4797482
Besucher seit 09/2002


Beholder - Lethal Injection
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Label

Dragonheart Records

Rezensent

Dennis

Als kleiner Geheimtip was italienischen Powermetal anbelangt werden seit geraumer Zeit Beholder gehandelt, die mit "Lethal Injection" den von ihnen eingeschlagenen Weg ohne viele Änderungen im Soundgewand fortsetzen. Rhapsody trifft auf Labyrinth, Männergesang auf Frauenstimme, die Keyboards klimpern fröhlich im Hintergrund und das ganze wird mit einer noch immer keineswegs berauschenden Produktion versehen - eben ganz so wie auf den ersten beiden CDs der Band auch. Hört sich erstmal nicht so toll an, stimmt's? Daß "Lethal Injection" dennoch eine gelungene Sache darstellt hängt mit zwei Dingen zusammen. Zum einen natürlich dem Songwriting - logisch, denn wo keine guten Songs sind, da kann sowieso nichts mehr gerettet werden. "No Religion", "Blackout of Mind" oder "Everywhere I go" sind Stücke mit sehr feinen Melodien, die zum Teil auch schonmal ordentlich Tempo machen und dabei die Gitarren nicht aus den Augen verlieren. Der Baß hingegen könnte ein wenig deutlicher hervortreten, aber das Thema Produktion hatten wir ja schon. Dafür können die sechs Italiener aber auch noch mit dem weiblichen Gesang für ein befriedigendes Lächeln auf den Lippen des Zuhörers sorgen, der die Sache zielgenau auf den Punkt bringt und damit eine Menge Abwechslung in den Sound integriert. Der männliche Sänger hingegen hätte ruhig noch die eine oder andere Stunde im Proberaum verbringen können, denn dessen Gesang ist in etwa so rund wie eine Pizza Calzone. Aber dies ist nur ein weiteres Indiz dafür, daß wir es bei Beholder mit einer zwiespältigen Angelegenheit zu tun haben, die ihr am besten selbst mal ancheckt. Nicht verstehen kann ich jedenfalls das eklige Coverartwork und den lyrischen Bezug der Songs zu Autoren wie Stephen King oder Andrew Klavan, deren psychische Darstellungen hier aufgegriffen werden. Dafür ist die Musik meines Erachtens nach zu fröhlich. Wem dies jedoch nichts ausmacht, der könnte mit "Lethal Injection" glücklich werden. Und die Beholder-Fans bekommen sowieso all das, was sie von der Band erwarten dürfen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword