Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4753250
Besucher seit 09/2002


Double Diamond - Stand up and Fight
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Mausoleum Records

Rezensent

Dennis

"Stand up and fight" - auf Anhieb dürfte es selbst den alteingesessensten Bangern schwer fallen, einen Satz zu nennen, der auf schwermetallischen Veröffentlichungen der Vergangenheit öfters vertont wurde. Auch Double Diamond aus Belgien haben sich diesen Leitspruch zu Herzen genommen und kämpfen mit ihrem traditionellen, melodischen Metal gegen jegliche Trends an. "Stand up and Fight" ist nach "In Danger" bereits das zweite Album der Band, die allerdings auch schon seit über 20 Jahren besteht. In der Zwischenzeit gab's mal eine Split-LP mit After All, die einigen Undergroundlern zufolge auch ziemlich geil gewesen sein soll. Dennoch sind Double Diamond bislang irgendwie wohl ziemlich untergegangen und auch an mir vorbeigezogen, was wirklich schade ist und sich schleunigst ändern sollte, alleine schon aufgrund der Tatsache, daß die Existenz solcher Bands einfach nicht an ihrem kommerziellen Mißerfolg scheitern darf.

"Stand up and Fight" rezitiert die Achtziger in hervorragender Weise und bietet über knapp 50 Minuten lang soliden Metal, der sich am ehesten in die Euro-Powermetal-Ecke einordnen läßt. Klingt alles in allem schön rauh, Keyboards gibt's keine, dafür aber massenhaft feine, melodische Riffs und spannende Refrains, die mal im Midtempo, aber auch schneller vorgetragen werden. Hat manchmal ein wenig von Gamma Ray oder alten Helloween, aber auch Stormwitch kommen einem beim Hören von beispielsweise "Father of Time" oder "Murder at Midnight" in den Sinn. Allerdings sind für den belgischen Diamanten nicht nur europäische Referenzen zulässig, sondern hier und da sind auch amerikanische Bands wie z.B. Omen oder Jag Panzer aus den Songs der Belgier herauszuhören. Das Ergebnis aus dieser Mischung spricht definitiv für sich. Beim packenden "Flash in the Sky" oder dem dramatischen "Break the Chains" werden gesanglich Erinnerungen an Bruce Dickinson und somit auch in seiner Gesamtheit an Iron Maiden wach, aber dennoch werden die Einflüsse der Band so gut miteinander verwoben, daß unter dem Strich keine Kopie, sondern lediglich eine schöne Metalscheibe steht, welche eine Menge Freude macht.
Wenn ihr also mal wieder im Elektromarkt stehen solltet und nicht wißt, was ihr einpacken sollt, dann greift ruhig zu dieser CD. Eure 15 Euro werden gut angelegt sein.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword