Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4757723
Besucher seit 09/2002


Tearabyte - Gloom Factory
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Escapi New Media

Rezensent

Dennis

Also ich weiß nicht... ist ja ganz nett, was Tearabyte aus Los Angeles auf ihrem mittlerweile schon dritten Album spielen, aber ich habe wirklich keine Ahnung, wen man heute noch mit einer gerade mal durchschnittlichen Thrash-Scheibe hinter dem Ofen hervorholen kann. Geboten wird aggressives Geholze mit heruntergestimmten Gitarren, das nie sonderlich schnell wird oder den Hang zur Melodie verliert. Der Gesang erinnert wie beim Opener oder "Shred the Misery" ein wenig an die letzten Savatage Scheiben (Jon Oliva), die Songs warten mit anständigen Riffs auf, klingen manchmal wie die frühen Testament und bei "Technophobic" werden sogar ein wenig Erinnerungen an Nasty Savage wach. So schön diese Referenzen auch klingen mögen, Tearabyte stricken nur äußerst mäßiges daraus. Stücke wie "Romper Stomper" oder "Suffer" ragen zwar ein wenig aus dem sonstigen Durchschnitt heraus, allzu viel hängen bleibt von "Gloom Factory" jedoch nicht. Dazu kommt, daß sich Stücke wie der Titeltrack, "Shred the Misery" oder "Emotional Debris" gegenseitig in Sachen Gesangslinien und Riffs beklauen, was die Ideenlosigkeit der Band nachhaltig unterstreicht.
Die größte Schwachstelle an "Gloom Factory" ist jedoch der Live-Bonustrack, der den Hörer über 30 Minuten lang in Bootleg-Qualität mit metallischen Coverversionen von "Silent Night, Holy Night", "Rudolph, the red nosed Reindeer", "Jingle Bells" oder "Santa Claus Is Coming to Town" sowie einem miesen "Am I evil?"-Ripp of und jeder Menge weiterer extrem geistreicher Ergüsse nervt. Nix für ungut, aber diesen Schwachsinn hört man sich höchtens ein einziges mal in voller Länge an und muß im folgenden dann ständig eine Titelprogrammierung vornehmen, bei der dieser Track ausgelassen wird. Da Till und Mansur mir regelmäßig auf meine Opeth- oder Candlemass-CDs noch irgendwelchen Italo-Powermetal mit drauf brennen, weiß ich also nur zu gut, wie es Euch, den potentiellen Käufern von Tearabyte gehen würde. Aber die Mehrzahl jener wird ihr Geld sowieso eher in die Tyrant's Reign oder den letzten Intruder-Rerelease stecken...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword