Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645217
Besucher seit 09/2002


Charade - II (und I)
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Hardrock

Label

Drakkar

Rezensent

Dennis

"Charade" nennt sich das musikalische Kind von Angel Schleifer und Michael Bohrmann, deren Namen von anderen Bands wie Bonfire oder Jaded Heart hinlänglich bekannt sein sollten. Somit dürfte auch von vornherein klar sein, daß wir es hier mit einer Veröffentlichung im melodischen Hardrock-Sektor zu tun haben, die nicht selten an die genannten Bands oder auch die Schweizer Rocker von Gotthard erinnert. Geschrieben wurde das Material bereits Anfang der Neunziger, da die Labels zu jener Zeit jedoch andere Musikstile präferierten, dauerte es bis zum Jahr 1998, bis 10 Stücke in Form der "I"-CD in Japan veröffentlicht wurden. In Deutschland gibt es die Songs jetzt erstmalig zu hören, wobei unter dem Banner "II" elf weitere Songs zusammengefaßt und diesem Album "I" kurzerhand als Bonus-CD beigelegt wurde.

"Ausschußware" ist darum vielleicht auch das erste, was dem potentiellen Interessenten in den Sinn kommen mag, wenn er im Kaufhausregal auf "II" stößt. Dieser Gedanke ist jedoch unberechtigt, denn die beiden Alben ähneln sich nicht nur von ihrer musikalischen Seite, sondern auch qualitativ. Von der kitschigen Ballade bis zur Hardrock-Hymne mit bratenden Gitarren ist hier alles vertreten. So wissen auf "I" schon gleich die ersten beiden, etwas härteren Stücke "Call my Name" und "You're my Home" zu überzeugen und auch mit dem schön groovenden "Waitin for Love" sowie dem anschließenden "Love will open the Door" sind den beiden Musikern zwei Volltreffer gelungen. Das ruhige "Heaven" dürfte ebenfalls zu den Höhepunkten zu zählen sein, denen jedoch auch das eine oder andere an Durchschnittsmaterial entgegen steht. "Angel in Hell" beispielsweise, das mich ein wenig an die so unsäglich gehypten Aerosmith erinnert, die Akustik-Ballade "Caroline", die ich nicht unbedingt gebraucht hätte, oder den langweiligen Rocker "Bad Boys". Trotzdem findet sich unter dem Strich auf "I" mehr Licht als Schatten, und nicht anders verhält es sich auch mit "II". Hier sind es vor allem die typischen Melodic Rock-Nummern, die am besten zu gefallen wissen. So zündet bereits der Opener "In the End" beim ersten Durchlauf, während das ähnlich gelagerte "Everyday and Everytime" vielleicht ein wenig unspektakulär wirkt, aber trotzdem zu gefallen weiß. Einen Höhepunkt stellt aber sicherlich "Somebody's Waiting" dar, das im langsamen Midtempo daher kommt und einen klasse Refrain besitzt, der zeigt, daß Charade bestens mit den heutigen Aushängeschildern in einem sich längst selbst nur noch reproduzierenden Genre konkurrieren können. Klar, auch auf "II" gibt's Ausfälle in Form von "American Mama" oder "Fatal Destiny" zu beklagen denen aber mit Stücken wie "Call of the Wild" oder "Why did you take my Pride" weitere, gute Hardrocknummern oder mit "When it was just me and you" auch noch eine vorzeigbare Ballade entgegenstehen.

Auch auf "II" werden also wirklich hörenswerte Songs geboten, mit denen Anhänger der gemäßigteren Klänge zweifellos glücklich werden sollten. Da treten selbst die herrlich auf alt getrimmten VoKuHiLa-Fotos im Booklet in den Hintergrund, wenn die Musik wie hier einfach das bessere Kaufargument darstellt. Da das Doppelalbum zudem auch noch zum Preis einer normalen Einzel-CD zu haben sein dürfte, wird der Weg beim nächsten Einkaufsbummel wohl nicht am Plattenladen vorbei führen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword